Hoher Konsum von Crystal Meth : Gesundheitsministerium verstärkt Drogenberatung

Seit Jahren melden die Suchtexperten in den südbrandenburgischen Kommunen verstärkten Beratungsbedarf. Große Schäden verursacht die Modedroge Crystal Meth.
Seit Jahren melden die Suchtexperten in den südbrandenburgischen Kommunen verstärkten Beratungsbedarf. Große Schäden verursacht die Modedroge Crystal Meth.

Seit Jahren melden die Suchtexperten in den südbrandenburgischen Kommunen verstärkten Bedarf.

svz.de von
07. April 2017, 05:00 Uhr

Brandenburgs Gesundheitsministerium verstärkt die Suchtberatung im Süden des Landes. Details dazu sollen bei einem Fachgespräch mit Experten aus den Landkreisen Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster und aus Cottbus am kommenden Freitag erörtert werden, wie das Ministerium auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag mitteilte. Im Doppelhaushalt 2017 und 2018 waren die Gelder zur Projektförderung der Beratungsstellen für psychisch Kranke und Drogenabhängige um jeweils 100 000 Euro auf jährlich 783 000 Euro aufgestockt worden.

In Südbrandenburg gibt es einen verstärkten Beratungsbedarf wegen des hohen Drogenkonsums, unter anderem der illegalen synthetischen Substanz Crystal Meth. Die dort überdurchschnittlich häufig konsumierte gefährliche Modedroge kommt Polizeiangaben zufolge hauptsächlich aus Tschechien. Etwa 90 Prozent aller in Brandenburg erfassten Fälle mit dieser Substanz treten danach in Südbrandenburg auf.

Die am weitesten verbreiteten Drogen sind allerdings Tabak und Alkohol. Nach dem letzten Drogenbericht der Bundesregierung von 2015 sterben in Brandenburg jährlich rund 3000 Menschen infolge von Rauchen und etwa 2000 Menschen wegen übermäßigen Alkoholkonsums.

Auf dem internen Treffen am Freitag soll laut Gesundheitsministerium auch eine aktualisierte Studie aus dem Jahr 2015 über den Beratungsbedarf in den Kommunen vorgelegt werden. Nach der Expertise lag der Anteil der Fälle mit Crystal Meth in drei der sechs Südbrandenburger Beratungsstellen 2015 zwischen 12 und 25 Prozent.Das ist deutlich mehr als im Landesdurchschnitt von 4,4 Prozent, wobei in dieser Zahl auch Beratungsfälle über synthetisch hergestellte Amphetamine wie Speed enthalten sind. Mit Hinweis auf die schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden durch Crystal Meth empfahlen die Suchtexperten neue und zusätzliche Behandlungsangebote für drogenabhängige Jugendliche.

Laut Gesundheitsministerium haben zahlreiche Studien und Erfahrungen im Bereich der schulischen Suchtprävention gezeigt, dass umfassende Aufklärungen den ersten Drogenkonsum verhindern oder zumindest hinausschieben. 2016 wurde erstmals seit Jahren ein Rückgang der Rauschgiftdelikte an Brandenburgs Schulen verzeichnet. 2016 wurden laut Polizeilicher Kriminalitätsstatistik 196 Fälle ermittelt, 18 Delikte weniger als ein Jahr zuvor. Ursache dafür dürften vor allem verbessertes Unterrichtsmaterial für die Schulen und eine intensive Drogenprävention durch die Polizei gewesen sein, hieß es.

Mitte des Vorjahres gab es in Brandenburg an 843 Schulen Kooperationen mit der Polizei, darunter 331 schriftliche Vereinbarungen. Mit den Schulpartnerschaften wurde laut Bildungsministerium eine flächendeckende Versorgung von mehr als 90 Prozent gewährleistet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen