Hotel : Gesucht: Investor für Schlossgut

von 11. Dezember 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Der sich im Bau befindliche Lustgarten mit dem Kreuzteich des ehemaligen Hohenzollernschlosses
Der sich im Bau befindliche Lustgarten mit dem Kreuzteich des ehemaligen Hohenzollernschlosses

Altlandsberg sucht einen Hotelunternehmer, Voraussetzung: Er sollte einige Millionen Euro investieren können

Gesucht wird ein Investor mit dem nötigen Kleingeld: auf dem geschichtsträchtigen Schlossgutensemble in Altlandsberg (Märkisch-Oderland) könnte er in ein Hotel investieren und es betreiben. Das Projekt liegt gut 25 Kilometer entfernt vom Berliner Alexanderplatz. Die Stadt Altlandsberg bereitet eine Ausschreibung vor, die noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll. „Es wird aber wohl ein Projekt für einen Liebhaber sein“, erklärt Stephen Ruebsam, Geschäftsführer der Schlossgut Altlandsberg GmbH.Der könnte alles nach den Belangen des Denkmalschutzes herrichten. Und mit seiner persönlichen Handschrift Hotel und Gastronomie auf dem Areal betreiben. Grund und Boden bliebe aber weiter im Besitz der Stadt, betont er. Laut Machbarkeitsstudie ist auf dem Areal ein Hotel mit 60 bis 70 Betten möglich. An zwei Seiten des Domänenhofes stehen noch alte Scheunen und Speicher: Diese Bausubstanz sollte einbezogen werden. „Die Planungen sind fertig“, erklärt Ruebsam. Das geschichtsträchtige Gelände, auf dem ab 1670 der Landsitz von Otto von Schwerin stand, baute 1708 Preußenkönig Friedrich I. zur Sommerresidenz aus. Die Schlosskirche, 1768 aus den Trümmern des Jahre zuvor abgebrannten Hohenzollern-Schlosses erbaut, war verwahrlost. Vom Brau- und Brennhaus standen nur noch Ruinen, der Lustgarten war als solcher nicht mehr zu erkennen. Lediglich das erst im 19. Jahrhundert erbaute Gutshaus war bereits 2005 restauriert worden. Es dient als Verwaltungssitz der 2016 gegründeten stadteigenen Schlossgut GmbH. „Rings herum sah es schlimm aus, alles war verfallen und konnte so nicht bleiben“, erinnert sich Detlef Börold, der mit Gleichgesinnten eine Fördergesellschaft gründete. Spenden wurden gesammelt und erste Fördergelder eingeworben. Rund zwölf Millionen Euro, hauptsächlich Mittel der Europäischen Union und des Bundes, seien seit 2012 in die Sanierung des zehn Hektar großen Areals geflossen, sagt Schlossgut-Geschäftsführer Ruebsam. Das einstige, dreiachsige Barockschloss gibt es nur noch in Miniatur. Als Bronzemodell steht es mitten auf dem weiträumigen Areal zwischen Schlosskirche, Gutshaus, Brau- und Brennhaus. Ein Teil der früheren Orangerie ist im Bau, der Kreuzteich des einstigen Schlossgartens ist wieder angelegt, gesäumt von zwei frisch gepflanzten Lindenalleen. Es fehlt noch die zweiflüglige große Freitreppe mit dem Springbrunnen in der Mitte. Die Schlosskirche mit ihrem ungewöhnlichen quadratischen Grundriss und den dekorativen Stuckdecken ist ein beliebter Veranstaltungsort, auch für Hochzeiten. Brauhaus und Brennerei arbeiten wieder. Zudem gibt es eine Gaststätte, einen Festsaal und ein Café. Der Lustgarten, in dem Gartenarchäologen wegen fehlender Zeichnungen zwei Jahre lang gruben, soll im kommenden Frühjahr neu erblühen. Ginge es nach Ruebsam, so könnte die Fertigstellung des Schlossgut-Ensembles 2021 groß gefeiert werden. Doch etwas Entscheidendes fehlt noch für das touristische Gesamtkonzept. Ein Hotel wäre wünschenswert, sagt er. „Es gibt aber auch Überlegungen, dass wir das selbst machen. Dafür benötigte die GmbH allerdings einen Kredit, dem die Kommunalaufsicht zustimmen müsste.“ Dass ein Hotel vor den Toren Berlins seine Gäste finden werde, davon ist Birgit Kunkel, Sprecherin der Tourismus-Marketing Brandenburg, überzeugt. Mit dem Stadtkern von Altlandsberg und dem Scheunenviertel sei das Schlossgut ein attraktives Ausflugsziel. Detlef Börold, der wie andere Fördermitglieder regelmäßig Baustellenführungen macht, freut sich, dass sich auch immer mehr Altlandsberger für das Areal interessieren. Früher habe es in der Stadt heftige Diskussionen über das verwendete Geld gegeben: „Jetzt bemerke ich einen gewissen Stolz über das, was hier entstanden ist.“ ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite