Innovationen als Chance : Gerber: Kein neues Aufbau-Ost-Paket

dpa_1492be00c139f403

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) sieht keine Chancen für ein weiteres Aufbauprogramm Ost. „Ich halte das nicht für mehrheitsfähig.“

von
31. Oktober 2016, 21:59 Uhr

Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) sieht keine Chancen für ein weiteres Aufbauprogramm Ost. „Ich halte das nicht für mehrheitsfähig“ sagte Gerber der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. „Wir haben in vielen Bereichen eine Infrastruktur auf Westniveau.“

Das Problem sei aber, dass im Osten oftmals lediglich produziert werde, was im Westen erforscht und entwickelt wurde. „Deshalb müssen wir mehr Innovationen reinbringen“, sagte Gerber. Diese Aufgabe gebe es auch in strukturschwachen Gegenden im Westen. Auch dort sei ein starker Wegzug von jungen Menschen festzustellen. „In der Eifel ist es genauso wie in der Uckermark“, sagte der aus Preetz in Schleswig-Holstein stammende Gerber.

Er plädierte dafür, nach dem Auslaufen des Solidarparkts II im Jahr 2019 die „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ so fortzuentwickeln, dass Innovationen und neue Infrastrukturprojekte wie etwa Breitband angeschoben werden. „Ab 2020 brauchen wir etwas, das für die strukturschwachen Gebiete bundesweit eine Klammer bietet.“

Nach dem jüngsten Bericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit lag die Wirtschaftskraft je Einwohner im Osten 2015 noch immer 27,5 Prozent unter dem Niveau in den westdeutschen Ländern. Gerber sagte: „Da ist manchmal auch etwas Langmut notwendig.“

Er verwies darauf, dass nach früheren Prognosen Regionen wie die Uckermark längst entvölkert wären. Tatsächlich gebe es aber im Nordosten der Uckermark einen Zuzug aus dem polnischen Stettin, es entwickele sich langsam ein gemeinsamer Wirtschaftsraum. „In zehn Jahren haben wir einen Großraum Stettin – unabhängig von der Staatsgrenze“, sagte Gerber.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen