Brandenburg : Gemeinsame Zukunft für die Krankenhäuser

Landesregierung und Berliner Senat planen Gesundheitswesen gemeinsam

von
21. Februar 2019, 07:44 Uhr

Die beiden Länder Berlin und Brandenburg wollen bei ihrer gemeinsamen Krankenhausplanung keine Einrichtung schließen. Es gehe „nicht um die Schließung von Standorten, sondern um engere Kooperation zwischen Krankenhäusern und zwischen stationären und ambulanten Angeboten in Gesundheit und Pflege“, teilten Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) und die Brandenburger Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) gestern mit. Auch digitale Möglichkeiten spielten eine Rolle.

Brandenburgs Staatskanzleichef Martin Gorholt (SPD) nannte als Ziel eine flächendeckende und für alle Patienten gut zu erreichende Versorgung. „Die Landesregierung steht für den Erhalt aller 53 Krankenhausstandorte“, sagte Gorholt. „Damit das auch klappt, brauchen wir zukunftsfähige Krankenhäuser.“ Sie seien mancherorts schon Träger medizinischer Versorgungszentren, um Defizite in ländlichen Regionen ausgleichen zu können.

Gorholt bekräftigte die im Brandenburger Doppelhaushalt geplanten Investitionen von je 100 Millionen Euro in die Krankenhäuser in Brandenburg für 2019 und 2020 sowie 60 Millionen Euro aus dem Krankenhaus-Strukturfonds des Bundes und 60 Millionen Euro vom Land.

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Britta Müller stellte fest: „Wir haben von Unterversorgung bedrohte Regionen.“ Sie warnte davor, Krankenhäuser wirtschaftlich „ausbluten“ zu lassen, indem sie über medizinische Versorgungszentren mehr ambulante Leistungen übernehmen - die werden schlechter vergütet als stationäre Leistungen.

Die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg ihrerseits nannte fehlende Pflegekräfte als das Problem Nummer eins der märkischen Krankenhäuser. Der Vorsitzende Detlef Troppens forderte die Landesregierung deshalb dazu auf, einen „Masterplan ausländische Pflegekräfte“ zu entwickeln.

Berlin und Brandenburg sind im Gesundheitswesen bereits eng verzahnt: Im Jahr 2016 wurden nach Angaben von Senatorin Kolat 108 000 Brandenburger in Berlin in einem Krankenhaus behandelt, umgekehrt waren es 21 000 Berliner in Brandenburg.

Im März wollen das Brandenburger Kabinett und der Berliner Senat über das Grundlagenpapier zur gemeinsamen Krankenhausplanung für die kommenden Jahre beraten. Das Ziel dabei ist, 2020 dann Beschlüsse im Brandenburger Landtag und im Berliner Abgeordnetenhaus über die beiden miteinander abgestimmten Krankenhauspläne zu fassen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen