Baden in Brandenburg : Fotos sind verboten

Zunehmend verbieten Frei- und Schwimmbäder in ihren Hausordnungen das Fotografieren. Wer dagegen verstößt, riskiert Hausverbote.
Zunehmend verbieten Frei- und Schwimmbäder in ihren Hausordnungen das Fotografieren. Wer dagegen verstößt, riskiert Hausverbote.

Bäder verbieten das Fotografieren: In Neuruppin muss sogar die Linse vom Smartphone abgeklebt werden

von
26. Juni 2017, 05:00 Uhr

Mehrere Schwimmbadbetreiber in Brandenburg versuchen, ihre Gäste vom Fotografieren per Handy abzuhalten. Damit sollen Persönlichkeitsrechte von Badegästen geschützt werden, die nicht von Fremden in Badehose oder Bikini abgelichtet werden wollen, wie eine dpa-Umfrage ergab.

Die zunehmende Technisierung und Digitalisierung stelle vor allem Betreiber von Freibädern vor Herausforderungen, heißt es dazu von der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen aus Essen, der auch viele Brandenburger Betreiber angehören.

Um das Fotografieren zu unterbinden, empfiehlt die Gesellschaft ihren Mitgliedern, einen entsprechenden Hinweis in ihre jeweilige Haus- und Badeordnung aufzunehmen. Diese akzeptiere jeder Besucher automatisch mit dem Erwerb einer Eintrittskarte.

„Heimlich aufgenommene Bilder stellen eine Verletzung des Persönlichkeitsrechtes eines Bürgers dar, insbesondere wenn in den höchstpersönlichen Lebensbereich eingegriffen wird“, sagt der Sprecher der Stadt Cottbus, Jan Gloßmann. Deshalb überarbeite die Lagune Cottbus derzeit ihre Haus- und Badeordnung für das Sport- und Freizeitbad. „Ab sofort ist das Fotografieren und Filmen fremder Personen und Gruppen ohne deren Einwilligung verboten“, betont der Sprecher.

Informiert werde darüber in vier Sprachen.„Die Mitarbeiter sind entsprechend geschult und eingewiesen, auf die Einhaltung des Verbotes im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu achten“, sagt Stadtsprecher Gloßmann. Insbesondere der Kinderbereich unterliege einer verstärkten Kontrolle.

Allerdings sei das nicht die Hauptaufgabe des Aufsichtspersonals, das in erster Linie die Sicherheit der Badegäste im Wasser zu gewährleisten habe. Deshalb seien die Mitarbeiter auf Hinweise anderer Badegäste angewiesen, wozu es allerdings noch nicht gekommen sei.

Auch in der Fontane Therme in Neuruppin hat es bisher noch keine Beschwerden dieser Art gegeben. „Wir möchten aber nicht, dass Fotos aus der Anlage veröffentlicht werden, die wir nicht autorisieren“, sagt Martina Jeschke, Direktorin des Resort Mark Brandenburg, zu dem die Therme gehört. Sie wolle es den Gästen nicht zumuten, dass Fremde von ihnen Fotos schießen und diese vielleicht ins Internet stellen.

Deshalb sind Fotoapparate seit einem Jahr in der Therme nicht erlaubt. Das sei über die Hausordnung geregelt. Für weitere fotofähige Elektrogeräte wie Smartphones oder E-Reader gebe es im Bad einen Aufkleber für das Kameraauge. Dieser kann der Direktorin zufolge nach dem Besuch rückstandslos entfernt werden. Uneinsichtige Gäste würden bei Verstößen diskret angesprochen. „Wenn sich ein Gast dann immer noch nicht überzeugen lässt, muss er die Therme verlassen“, sagt Martina Jeschke.

Schon lange vor der Verbreitung der Smartphones - seit 17 Jahren - gibt es ein entsprechendes Verbot im Freibad Kiebitzberge in Kleinmachnow. „Weigert sich ein Besucher trotz eines Verweises, das Bad zu verlassen, oder betritt er das Bad trotz Hausverbots erneut, ist das Hausfriedensbruch“, sagt Geschäftsführer Markus Schmidt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen