zur Navigation springen

Brandenburg: Millionen-Schaden : Familie soll mehr als 100 Straftaten begangen haben

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Eine Familie aus Brandenburg soll mehr als 100 Straftaten mit Millionen-Schaden auf dem Kerbholz haben – jetzt hat die Polizei im Landkreis Oberhavel das Ehepaar und einen 16-Jährigen gefasst. Dem Trio würden Dutzende Brandstiftungen, Keller- und Ladeneinbrüche sowie Betrugs- und Verkehrsdelikte im Raum Gransee zur Last gelegt, sagte ein Polizeisprecher gestern. Allein der Schaden durch die Brandstiftungen soll sich auf über eine Million Euro belaufen. „Das ist eine außergewöhnliche Serie“, kommentierte der Polizeisprecher.

Gegen den 24 Jahre alten Mann und seine 37 Jahre alte Ehefrau sei Haftbefehl erlassen worden, so die Staatsanwaltschaft Neuruppin. Auch der 16-jährige Sohn der Frau habe sich an den Straftaten beteiligt. Der Jugendliche sei aber wieder auf freiem Fuß, hieß es. Auch gegen seine Mutter wurde der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt. Haupttäter soll der 24-Jährige sein.

Nach intensiven Ermittlungen waren die Erwachsenen am Mittwoch in ihrer Wohnung in Zehdenick festgenommen worden. Den 16-Jährigen fassten Fahnder in Berlin. Bei Hausdurchsuchungen fanden Beamte Diebesgut und Tatwerkzeuge. Die Brände soll die kriminelle Familie gelegt haben, um die Einbrüche zu vertuschen. Das Trio hat die vorgeworfenen Straftaten laut Staatsanwaltschaft teilweise gestanden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen