Jugendweihe und Konfirmation : Erst später in die Erwachsenenwelt

dpa_5fa11400ade166fc

Initiationsrituale ins Erwachsenenleben oder das Dasein als mündiger Christ: Kirchliche und säkulare Feiern für Jugendliche verschoben

von
09. April 2020, 05:00 Uhr

Kirchliche und weltliche Rituale sind für viele Jugendliche ein wichtiger Schritt auf dem Weg ins Erwachsenenleben. In diesem Jahr müssen Teenager im Land wegen der Corona-Pandemie länger auf diese Feiern warten. Viele Jugendweihen, Konfirmationen, Kommunionen und Firmungen, die oft im Frühling und Frühsommer gefeiert werden, wurden verschoben. Die Vereine und Kirchen setzen für die Vorbereitungen und den Kontakt zu den Jugendlichen auf digitale Kommunikation.

Die Verschiebung seien für die mehreren Tausend Konfirmanden eine „herbe Enttäuschung“, sagte Pröpstin Christina-Maria Bammel von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Die Familien zeigten jedoch großes Verständnis, „weil auch sie interessiert sind, Risiken von besonders gefährdeten Familienmitgliedern bei Familienfesten zu vermeiden“, sagte Pfarrer Jeremias Treu, der für die Konfirmandenarbeit in der Landeskirche zuständig ist. Die evangelischen Gemeinden entscheiden selbstständig über die Verschiebung der Konfirmationstermine, sagte eine Sprecherin. Viele setzen auf einen Termin nach den Sommerferien, um den Familien beim Planen zu helfen. Andere Gemeinden warten ab, wie die Situation nach dem Ende der Osterferien vom Land eingeschätzt wird.

Dem Jugendweihe-Verein Berlin/Brandenburg ist es wichtig, dass die Familien dort feiern können, wo sie es geplant hatten. Für erste Feiern wurden schon Ersatztermine im Frühjahr 2021 gefunden, erklärte Geschäftsführer Felix Fischeder. Man schließe aber derzeit nicht aus, dass auch Termine in den Herbst verschoben werden können.

1760 Jugendliche sind in Brandenburg zu den Weihen angemeldet, bislang gab es nach Angaben des Vereins keine Stornierungen wegen Corona. Die ersten Feiern waren ursprünglich am ersten Mai-Wochenende in Wildau geplant - mit insgesamt 800 Gästen. 100 Jugendliche sollten in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen werden. Wann das nachgeholt werden kann, war zunächst noch unklar.

Die katholische Kirche in Brandenburg sagte die Erstkommunions- und Firmungsfeiern bis Ende Mai ab, sagte ein Sprecher des Erzbistums Berlin. Wegen des Kontaktverbots konnten auch die Vorbereitungen auf die Feiern in Kleingruppen, die sich regelmäßig treffen, nicht wie gewohnt stattfinden. Die katholische Kirche entschied sich auch deshalb, die Feiern frühzeitig abzusagen - damit die Eltern nicht unter Druck stehen, ihre Kinder trotzdem zu den Kursen zu schicken.

Die Vorbereitungen zur evangelischen Konfirmation wurden teilweise ins Internet verlagert, so Pfarrer Jeremias Treu. Chatgruppen, Instagram und Video-Konferenzen wurden genutzt. Freizeiten, Gemeindeprojekte und Vorstellungsgottesdienste der Konfirmanden mussten wurden abgesagt. „Diese wichtige Form von Gemeinschaft fehlt jetzt sehr“, sagte Pröpstin Christina-Maria Bammel.

Der Jugendweihe-Verein ruft seit zwei Wochen unter dem Motto #WIRsindJugendweihe auf sozialen Medien zu Zusammenhalt und gemeinsamem Vertrauen auf. „Mit Videobotschaften, Fotos vergangener Tage und Postings zu Zukunftsvisionen rücken wir in Zeiten des Social Distancing virtuell zusammen“, so Geschäftsführer Fischeder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen