Tierische Uckermark : Elch sorgt für Großeinsatz in Templin

Äpfel aus der Uckermark hat sich dieser junge Elch gestern zunächst in Templin schmecken lassen.
Äpfel aus der Uckermark hat sich dieser junge Elch gestern zunächst in Templin schmecken lassen.

Tierarzt greift zum Betäubungsgewehr

svz.de von
22. September 2017, 21:00 Uhr

Ein Elch hat gestern dem Thermalsoleheilbad Templin (Uckermark) einen Besuch abgestattet. Dabei sorgte er für gehöriges Aufsehen und für einen Großeinsatz von Polizei, freiwilliger Feuerwehr und Veterinärmedizinern.

„Um Gefahren für das Tier selbst und den öffentlichen Straßenverkehr abzuwenden, versuchen wir, es von einem Tierarzt mit dem Betäubungsgewehr ruhigstellen zu lassen und einzufangen“, sagte Burkhard Wartenberg von der Freiwilligen Feuerwehr Templin. Ziel sei es, das Tier gefahrlos aus dem Stadtgebiet zu bekommen.

Der junge Elch war nach Augenzeugenberichten am Vormittag zuerst im Bürgergarten, einem parkähnlichen Waldgelände am südlichen Stadtrand, gesichtet worden. Von dort zog der Bulle am frühen Nachmittag weiter über die abgeernteten Felder am Annenwalder Weg in Richtung Landesstraße Templin – Lychen. Während die Feuerwehr die Fahrzeugführer warnte und wechselseitig das Gebiet passieren ließ, machte es sich der Elch auf einer kleinen Obstplantage hinter dem Ortsausgang gemütlich. Hier ließ er sich in aller Ruhe frisch vom Baum gepflückte Äpfel schmecken.

Das Problem war nach Aussagen der Polizei, dass der Elch immer mehr Schaulustige anzog und dadurch irritiert war. „Er wollte in Richtung Stadtzentrum flüchten“, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag. Ein Tierarzt setzte den Elch daher mit einem Betäubungsgewehr außer Gefecht, sodass das Tier in eine Elchfarm transportiert werden konnte. Der Elch soll zuvor auf der Insel Usedom gesichtet worden sein.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen