zur Navigation springen

Landwirtschaft : Eichenprozessionsspinner wird weiter bekämpft

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Die fresslustigen Raupen sind gefährlich, können auch Hautreizungen und Allergien verursachen

svz.de von
erstellt am 29.Apr.2017 | 05:00 Uhr

In der ersten Maiwoche beginnt der alljährliche Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner in Brandenburg. Auf 62 Hektar Wald sind in den Landkreisen Havelland und Ostprignitz-Ruppin die ersten Maßnahmen angesetzt, wie das Umweltministerium mitteilte.

Hubschrauber bringen je nach Witterung in einer Woche die Pflanzenschutzmittel aus. Erstmals werden auf Waldwegen spezielle Geräte eingesetzt, die das Mittel von unten in Baumkronen sprühen. Die Kosten für die Maßnahmen betragen rund 25 000 Euro. Im Vorjahr setzten Forstverwaltung, Landkreise, Kommunen und der Landesbetrieb Straßenwesen rund 713 000 Euro ein. 2015 kostete die Bekämpfung noch 1,3 Millionen Euro.

Für eine Eiche kann Kahlfraß nach zwei Jahren in Folge den Tod bedeuten. Die Weibchen der Eichenprozessionsspinner legen in wenigen Tagen bis zu 300 Eier ab. Daraus entwickeln sich die Raupen, die erst die Knospen und dann die Blätter fressen. In langen Prozessionen wandern die Schädlinge von Baum zu Baum.

Für Menschen sind die Brennhaare gefährlich. Ihre Berührung reizt die Haut: Betroffene leiden unter Juckreiz. Die Atemwege sind betroffen. Das Laub der Bäume muss extra entsorgt werden.

Um das Risiko für Mensch und Umwelt zu verringern, wird zur Bekämpfung wie in den Vorjahren das Bakterienpräparat Dipel ES verwendet. Zwölf Stunden nach Ausbringung ist das Betreten der Waldwege verboten. Drei Wochen lang dürfen keine Beeren oder Pilze in den betroffenen Gebieten gesammelt werden.

Seit 2002 breitet sich der Schädling in Brandenburg aus. Ein trockenes und zeitiges Frühjahr sowie fehlende natürliche Feinde begünstigen ihn.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen