DRK : DRK plant neues IT-Sicherheitskonzept

Auch Informationen über Krankentransporte des DRK Brandenburg standen ohnlie.
Auch Informationen über Krankentransporte des DRK Brandenburg standen ohnlie.

von
08. Februar 2020, 05:00 Uhr

Das Deutsche Rote Kreuz in Brandenburg will nach Bekanntwerden eines Datenlecks ein neues IT-Sicherheitskonzept entwickeln. Es soll auf Grundlage von IT-Prüfungen ausgearbeitet werden, sagte gestern eine Sprecherin. Derzeit prüfe eine externe Firma, welche Daten zugänglich waren und ob Dritte darauf zugegriffen haben.

Anfang der Woche hatte das DRK Brandenburg die Sicherheitslücken bekanntgemacht.

So waren über das Anmeldeportal zu Erste-Hilfe-Kursen beim Landesverband persönliche Daten von Teilnehmern abrufbar. Auch die Seiten von drei Kreisverbänden waren betroffen, auf einer waren Einsatzdaten von mehr als 111 000 Krankentransporten einsehbar. Die betroffenen Internetseiten wurden gesperrt. Wann sie wieder online gehen, ist unklar.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen