Spargelbauern schlagen Alarm : Dringend Erntehelfer gesucht

Arbeitskräfte legen Folie über Spargelreihen des Spargelhofes Jakobs in Beelitz. Der Spargel wächst und die Ernte rückt in Sicht. Doch wer soll das edle Gemüse stechen?
Arbeitskräfte legen Folie über Spargelreihen des Spargelhofes Jakobs in Beelitz. Der Spargel wächst und die Ernte rückt in Sicht. Doch wer soll das edle Gemüse stechen?

Spargelernte in Beelitz kann nur sehr gedämpft anlaufen. Probleme gibt es durch Reisebeschränkungen für ausländische Saisonarbeiter.

von
23. März 2020, 05:00 Uhr

Der ursprünglich von den Beelitzer Spargelbauern für dieses Wochenende geplante Auftakt der Ernte kann nur sehr gedämpft anlaufen. „Zum einen macht uns die kühle Witterung einen Strich durch die Rechnung, viel drängender ist das Problem der weiter fehlenden Erntehelfer aufgrund der Reisebeschränkungen aus Angst vor dem Coronavirus“, sagte der Vorsitzende des Beelitzer Spargelvereins, Jürgen Jakobs, auf Anfrage.

Weniger als die Hälfte der eigentlich gebuchten etwa 2300 Spargelstecher – die meisten davon aus Rumänien – konnten anreisen. Versuche, statt auf dem Landweg per Flugzeug von Bukarest nach Deutschland zu reisen, hätten nicht geklappt, sagte Jakobs. Ihnen sei nicht abgenommen worden, dass sie zur Ernte nach Deutschland wollten und dort erwartet würden, berichtete er. Versperrt sei auch der Weg mit dem Auto, sagte Jakobs. Die Rumänen würden an der österreichisch-ungarischen Grenze meist nicht durchgelassen.

Empfehlungen, durch Corona arbeitslos gewordene deutsche Erntehelfer einzusetzen, sieht Jakobs skeptisch. „Der Aufwand für die Ausbildung ist nicht gering“, sagte Jakobs. In der Regel würden gerade einmal 50 Prozent dann auch Spargel stechen. „Es ist kein einfacher Job, der auch viel Übung verlangt“, sagte er.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) bemüht sich um flexible Regelungen, damit auch Saisonkräfte aus Staaten kommen können, die durch Nachbarländer Deutschlands hindurchreisen müssen. Nach Angaben des Bundesagrarministeriums sollen Erntehelfer für die Landwirtschaft aus direkten Nachbarländern trotz strengerer Grenzregelungen weiter einreisen können. Sie müssten Unterlagen wie Arbeitsverträge, Auftragsunterlagen und Grenzgängerkarten vorweisen. Ausländische Saisonarbeiter fragen sich aber auch, ob und wie sie angesichts der Corona-Lage dann wieder heimkehren können.

Der Bauernverband in Brandenburg sorgt sich natürlich um die Arbeitsfähigkeit in den landwirtschaftlichen Betrieben. Denn nicht nur den Spargelanbauern fehlen die Erntehelfer, das ziehe sich ja auch allgemein im Obst- und Gemüseanbau fort. „Für Menschen, deren Einkommensgrundlage weggebrochen ist, bieten sich in der Landwirtschaft derzeit neue Verdienstmöglichkeiten“, heißt es in einer Mitteilung des Bauernverbandes. Interessierte in gutem Gesundheitszustand können sich den Angaben zufolge auf www.saisonarbeit-in-deutschland.de über regionale Arbeitsangebote informieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen