zur Navigation springen

Historische Mitte in Potsdam : „Die Reichen kaufen sich die Stadt“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Kritiker wehren sich gegen Abriss von DDR-Bauten in Potsdam. Heute verhandelt Gericht über Bürgerbegehren.

svz.de von
erstellt am 02.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Wenn sich vom Herbst an im Potsdamer Zentrum wieder die Kräne drehen und der Turmbau zur Garnisonkirche startet, dürften im Büro von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) die Sektkorken knallen. Denn mit dem lange umstrittenen Wiederaufbau der preußischen Militärkirche kommt die bereits 1999 beschlossene „behutsame Wiederannäherung an das charakteristische, gewachsene historische Stadtbild“ einen großen Schritt voran.

Nach dem Bau des neuen Landtags im Gewand des historischen Stadtschlosses und dem Wiederaufbau des Palasts Barberini am Alten Markt soll nun bis 2020 auch der 90 Meter hohe Turm der Garnisonkirche als Wahrzeichen Potsdams wieder erstehen. Der Turm war im Jahr 1968 auf Geheiß der DDR-Führung gesprengt worden.

Für den Wiederaufbau des barocken Potsdam auf der ehemaligen Nachkriegsbrache Historische Mitte machen sich in Initiativen wie „Mitteschön“ und diversen Stiftungen meist gut betuchte Bürger stark. Und auch Prominente: So gab Software-Milliardär Hasso Plattner 20 Millionen Euro für die Fassade des Landtagsschlosses und weitere Mittel für das Kupferdach, den Palast Barberini finanzierte der 73-Jährige als sein privates Kunstmuseum gleich komplett selbst. Auch Fernsehmoderator Günther Jauch spendete Millionen für das Landtagsschloss und den Garnisonkirchen-Turm.

„Die Reichen kaufen sich die Stadt“ fürchten Bürgerinitiativen, die sich der Rekonstruktion des preußischen Potsdam entgegenstellen. So kämpft der Verein „Potsdamer Mitte neu Denken“ um den Erhalt der Fachhochschule, des ehemaligen Interhotels „Mercure“ und eines Plattenbau-Wohnblocks aus DDR-Zeiten, die das Landtagsschloss einrahmen. Ein entsprechendes Bürgerbegehren hat das Stadtparlament kühl abgeschmettert. Heute verhandelt das Verwaltungsgericht darüber, ob das Bürgerbegehren nicht doch zulässig ist.

Die Fraktion „Die Andere“ hat sich mit ihrem Kampf gegen das barocke Potsdam sogar vier Sitze in der Stadtverordnetenversammlung erkämpft. Und kann schon einen Erfolg verbuchen. Den aberwitzigen Plan, den 60 Meter hohen Hotel-Plattenbau erst für Millionen Euro zu kaufen und dann abzureißen, um dort den alten Lustgarten als „Wiese des Volkes“ neu einzusäen, hat die Stadtspitze inzwischen auf Eis gelegt. Doch die Fachhochschule und der Wohnblock sollen dieses Jahr abgerissen und durch Wohn- und Geschäftshäuser ersetzt werden. Mit sieben historischen Leit-Fassaden, wie Oberbürgermeister Jakobs betont. „Aber es sind ja weitaus mehr Häuser, die da aufgebaut werden sollen, und das kann durchaus moderne Architektur sein.“ „Ich bin keineswegs einer, der gegen alle DDR-Bauten zu Felde zieht“, rechtfertigt sich das Stadtoberhaupt. „Aber ich finde schon, dass Bausünden aus der DDR nicht unbedingt erhaltenswert sind.“ Und dazu zählen aus seiner Sicht die Abriss-Kandidaten.

Dagegen verweist André Tomczak von der Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ darauf, dass der Skelettbau der Fachhochschule als Architektur-Denkmal der 1970er Jahre durchaus erhaltenswert wäre. Und dass es in dem Wohnblock noch die inzwischen raren günstigen Wohnungen im Zentrum gibt. „Es steht zu befürchten, dass sich bald nur noch die Besserbetuchten die Innenstadt leisten können“, meint Tomczak.

Auch der Kampf um die Garnisonkirche ist noch lange nicht ausgestanden. Dagegen streitet etwa die evangelische Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche“. Sie verweist darauf, dass sich die Garnisonkirche in preußischer Zeit „von Obrigkeit und Militär in den Dienst nehmen ließ, Demokratie verachtete und auf politische Weisung Krieg predigte.“ Die Führung der evangelischen Kirche unterstützt dagegen den Wiederaufbau der Kirche mit millionenschweren Darlehen. Auch die Bürgerinitiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“ kämpft seit Jahren gegen die Rekonstruktion. Die Aktivisten fürchten Verschwendung von Steuergeldern und kritisieren, dass die Stiftung die Kosten ständig herunterrechne. „2011 wurden 100 Millionen Euro veranschlagt für Turm und Kirchenschiff, anschließend sollten es 40 Millionen Euro nur für den Turm sein, auf den man sich zunächst konzentrieren will“, sagt Initiativen-Sprecher Simon Wohlfahrt. Nun werden für eine abgespeckte Version des Turms ohne Turmhaube und barocken Zierrat nur noch 26,1 Millionen Euro veranschlagt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen