Die Moral geht flöten

von
14. September 2015, 18:07 Uhr

Dass die Bauwirtschaft selbst auf bislang einmalige Art zum Kampf gegen Schwarzarbeit bläst, ist Ausdruck dafür, welch eine Bedrohung die vielfältigen Formen illegaler Beschäftigung inzwischen für seriöse Firmen sind. Und die Weißbuch-Initiative zeigt auch, dass die Aktivitäten des Zolls ins Leere laufen, wenn es darum geht, jährliche Schäden von 2,5 Milliarden Euro allein auf dem Bau in Berlin-Brandenburg einzudämmen.

Hört man sich in der Branche um, heißt es, dass kaum 40 Prozent der Berliner Betriebe die Kriterien für eine Aufnahme ins Weißbuch erfüllen. Grund dafür ist bei der Masse der Firmen sicherlich nicht kriminelle Energie, sondern der enorme Druck, den die wirklichen schwarzen Schafe auf das Gewerbe ausüben. Im Bieterwettkampf mit ihnen geht offenbar auch bei vergleichsweise seriösen Unternehmern die Moral flöten, und sie setzen zum Beispiel vermehrt auf billige Hilfsarbeiter, statt auf Fachleute.
Ob das Weißbuch hieran etwas ändert, ist sehr fraglich. Denn die Rechnung ist nicht ohne den Auftraggeber zu machen. Er muss bereit sein, seriöse Arbeit auch seriös zu bezahlen. Ein hehrer Anspruch in Zeiten knapp kalkulierter Bauherren-Budgets.  

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen