Vogelhochzeit : Die Elster gibt dem Raben das Jawort

Luca „heiratete“ gestern Anna  bei der traditionellen sorbischen Vogelhochzeit –auf Sorbisch „Ptaci kwas“ – im sorbischen Kindergarten „Mato Rizo“ in Cottbus-Sielow.
Luca „heiratete“ gestern Anna bei der traditionellen sorbischen Vogelhochzeit –auf Sorbisch „Ptaci kwas“ – im sorbischen Kindergarten „Mato Rizo“ in Cottbus-Sielow.

Sorbische Kitas feiern in der Lausitz den Brauch der Vogelhochzeit

von
26. Januar 2016, 08:56 Uhr

Luca läuft aufgeregt durch die Cottbuser Kita. Er ist auf der Suche nach Anna. Warum? „Na, weil sie die Braut ist.“ Der Fünfjährige hat heute seinen großen Auftritt: Er gibt Anna das Jawort. In vielen sorbischen und wendischen Kitas der Lausitz wurde gestern die traditionelle Vogelhochzeit gefeiert. Der Brauch markiert am 25. Januar das nahende Ende des Winters.

Das Brautpaar ist festlich gekleidet: der Bräutigam im schwarzen Anzug mit Zylinder. Er stellt den Raben dar, der die Elster heiratet.

Anna sitzt auf einem Stuhl und zupft am Kleid – eine Tracht mit einer geschmückten Haube. Ihre erste Hochzeit als Vogel-Braut? „Ja. Nicht dass ich wüsste, dass ich schon mal verheiratet war.“ In dem kleinen Raum der zweisprachigen Kita – in der Ober- und Niederlausitz gibt es nach Angaben der sorbischen Kultur-Information Lodka fast 40 davon – ist die Hochzeits-Zeremonie schon im Gange. Es wird zweisprachig gesungen und vorgelesen. Kita-Kinder stecken in Vogel-Kostümen mit Schnabel und Federn und schwirren herum. „Die Vögel beginnen ihre Nester zu bauen“, erklärt die Leiterin der Kita „Mato Rizo“, Diana Buchan.

In manchen Regionen des Siedlungsgebietes der Minderheit stellen Kinder am Vorabend einen leeren Teller nach draußen. Am Morgen liegen Naschereien darauf. Vögel bedanken sich dem Brauch nach dafür, dass sie im Winter von den Kindern gefüttert wurden. Die Oberlausitz in Sachsen gilt als Ursprungsgebiet der Vogelhochzeit. „Ptaci kwas“ nennen die Sorben den Brauch.

Sorben und Wenden siedeln seit ungefähr 1500 Jahren in der Lausitz. Ihre Zahl wird auf 60 000 geschätzt; zwei Drittel davon leben in Sachsen und ein Drittel in Brandenburg. Die Vogelhochzeit ist eine der bekanntesten Traditionen des Volkes mit slawischen Wurzeln.

Zweisprachige Kitas sind Teil der Bemühungen, die Sprache der Sorben und Wenden in der Lausitz zu fördern. Es gibt auch Sorbisch- und Wendisch-Unterricht an einigen Schulen. Viele Eltern sahen gestern in der Cottbuser Kita ihren Kindern zu.

Seit Wochen fieberten die Kinder der Vogelhochzeit entgegen, sagt eine Mutter. Vom Gefühl her sei das alles ein bisschen wie Weihnachten.

Anna Ringle

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen