zur Navigation springen

Kinofilm Eisenhüttenstadt : Das schweigende Klassenzimmer

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Schüler entschieden sich zu einer Schweigeminute für die Opfer des Ungarn-Aufstands und wurden vom Abitur ausgeschlossen. Die unglaubliche Geschichte aus Einsenhüttenstadt wird zum Kinofilm.

svz.de von
erstellt am 29.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Eine Schule war das leerstehende Gebäude gleich neben dem heutigen Dokumentationszentrum für DDR-Alltagskultur in Eisenhüttenstadt nie. Doch für einen Kinofilm ist das ehemalige Kinderwochenheim zum „schweigenden Klassenzimmer“ umgebaut worden.

Der gleichnamige Kinofilm, der auf einer wahren Geschichte basiert, soll im nächsten Jahr ins Kino kommen. In den Hauptrollen agieren viele Nachwuchsschauspieler, Nebencharaktere sind mit namhaften Darstellern wie Michael Gwisdek, Florian Lukas oder Ronald Zehrfeld besetzt.

Ein graues Schild am Eingang des Gebäudes weist auf die fiktive „Clara-Zetkin-Schule“. Tafel, Schulbänke, Lampen und Gardinen – alles stammt aus dem 1950er-Jahren. Auch der gesamte Eisenhüttenstädter Wohnkomplex II, in dem viele der Außenaufnahmen gedreht wurden, deutet auf die Anfangsjahre der DDR. Die tatsächliche Geschichte, die Dietrich Garstka und seine 19 Mitschüler im Herbst 1956 erlebten, trug sich allerdings nicht hier, sondern in Storkow (Oder-Spree) südöstlich von Berlin zu.

Als Reaktion auf den von sowjetischen Truppen blutig niedergeschlagenen Ungarn-Aufstand hatten die Neuntklässler im Herbst 1956 spontan zwei Schweigeminuten für die Opfer eingelegt. Die Aktion hatte gravierende Folgen: Erst schaltete sich das Kreisschulamt ein, später der DDR-Bildungsminister.

Die SED-Funktionäre suchten den Anstifter, die Schüler hielten dicht und wurden alle vom Abitur ausgeschlossen. 16 von ihnen flohen zunächst nach West-Berlin und wurden später propagandaträchtig in die Bundesrepublik ausgeflogen. In Hessen machten sie schließlich 1958 ihr Abitur, unter ihnen auch Garstka. Der heute 78-Jährige hat die Geschichte aufgeschrieben und das Buch mit dem Titel „Das schweigende Klassenzimmer“ vor elf Jahren veröffentlicht.

„Ich wollte das Thema unbedingt verfilmen, schon damals“, sagt Miriam Düssel, Produzentin der Akzente Film & Fernsehproduktion. „Es war eine spannende Zeit, als die DDR noch in ihren Anfängen steckte und Jugendliche mit einer menschlichen Geste einen ganzen Staatsapparat gegen sich aufbrachten“, sagt sie.

Zehn Jahre habe es gedauert, die Filmrechte zu erhalten und das Drehbuch zu schreiben. Verantwortlich dafür war Regisseur Lars Kraume, der nach dem Politthriller „Der Staat gegen Fritz Bauer“ zum zweiten Mal Deutschlands Entwicklung unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg verfilmt. „Gerade heute, wo unsere demokratischen Grundwerte wieder in Frage gestellt werden, sind diese Ereignisse besonders aufschlussreich“, meint er. Der Originalschauplatz Storkow taugte allerdings als Filmkulisse nicht, da waren sich Kraume und Düssel einig. Die alte Schule ist längst umgebaut und modernisiert, und ein Stadtbild der 1950er-Jahre gibt es dort auch nicht mehr.

Die einst erste sozialistische Stadt der DDR - damals als Stalinstadt im Zusammenhang mit dem Eisenhüttenkombinat Ost gebaut - hat hingegen alles, was das Herz der Filmemacher höher schlagen ließ: Die Wohnkomplexe I bis III – nach einem Entwurf des Architekten Kurt W. Leuchte in einem Baumix aus sowjetischem Vorbild und Bauhaustradition realisiert – gelten heute als eines der größten Flächendenkmale Deutschlands. Damals sollte demonstriert werden, dass auch die Arbeiter im Sozialismus komfortabel und attraktiv wohnen. Erst ab den 1960er Jahren wurden hier kostengünstigere Plattenbauten errichtet. Seit Anfang März hatte das Filmteam mitten im Denkmal gedreht. Das Rathaus wurde zum fiktiven DDR-Volksbildungsministerium, das Friedrich-Wolf-Theater zum Bahnhof. Auch das Dokumentationszentrum diente als Filmkulisse: Auf dem Platz davor wurden Fahnenappelle der fiktiven Film-Schule nachgespielt. „Da die Geschichte im Herbst spielte, haben die Filmemacher eine Windmaschine aufgebaut und trockene Blätter hineingeworfen“, hat Axel Drieschner, Kurator des Dokumentationszentrums beobachtet.

Die Eisenhüttenstädter ertrugen nicht nur zahlreiche Straßensperrungen ohne zu murren. Hunderte von ihnen machten als Komparsen sogar selbst mit. „Die Unterstützung in der Stadt war großartig. Ohne sie hätten wir den Film nicht machen können“, lobt Kraume.

Wer allerdings nicht in die Dreharbeiten involviert und trotzdem wissbegierig war, blieb außen vor. Drieschner, der Garstkas Buch jetzt im Dokumentationszentrum verkauft, hatte sich an die Filmcrew gewandt, um gemeinsam mit ihr einen Infoabend für die Eisenhüttenstädter zu gestalten. Allerdings vergeblich. Schuld sei der „enge Drehplan“, durch den auch Reporter von den Filmaufnahmen fern gehalten worden waren. Inzwischen ist die letzte Klappe in Eisenhüttenstadt gefallen. Bis Anfang April wird laut Düssel jetzt noch in Berlin und in Potsdam-Babelsberg gedreht.  

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen