Mischung aus historischen und modernen Bauten : Das Olympische Dorf wird lebendig

von 29. September 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Gerhard Trubel von „terraplan“ (l.) verteilt Medaillen, Bürgermeister Holger Schreiber (2.v.l.) verschenkt ein Buch zur Geschichte des Ortes und Ortsvorsteher Oliver Kreuels (r.) hat Blumen dabei für die ersten Mieter im Olympischen Dorf.  Fotos: Silvia Passow (2)
1 von 2
Gerhard Trubel von „terraplan“ (l.) verteilt Medaillen, Bürgermeister Holger Schreiber (2.v.l.) verschenkt ein Buch zur Geschichte des Ortes und Ortsvorsteher Oliver Kreuels (r.) hat Blumen dabei für die ersten Mieter im Olympischen Dorf. Fotos: Silvia Passow (2)

In Wustermark wurde das älteste Olympische Dorf von 1936 zum Wohngebiet umgebaut / Jetzt ziehen die ersten Mieter ein

Im ältesten Olympischen Dorf stehen die Bagger kaum still, Kräne ragen in den Himmel, es wird gehämmert, gegraben und gepflastert. Insgesamt 365 Wohnungen will der Investor, die „terraplan“ Baudenkmalsanierungsgesellschaft mbH aus Nürnberg, in diesem Areal errichten, das zu den Olympischen Spielen in Berlin 1936 entstanden ist. Vor über drei Jahren wur...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite