zur Navigation springen

Einwohnerzahl wächst : Brandenburger werden mehr

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Das Statistische Jahrbuch für 2017 wurde vorgestellt – Anteil der Ausländer im Land beträgt nur vier Prozent

von
erstellt am 02.Dez.2017 | 05:00 Uhr

Brandenburgs Bevölkerung ist 2016 zum dritten Mal in Folge gewachsen. Ende Oktober 2016 lebten 2,493 Millionen Menschen im Land. In den ersten zehn Monaten des Vorjahres stieg die Einwohnerzahl um 8500 Personen. Durch den Flüchtlingszustrom erzielte die Mark 2015 ein Einwohnerwachstum von 27 000 Menschen. Das geht aus dem Statistischen Jahrbuch 2017 des Landes hervor, das der Leiter des Statistikamtes, Rudolf Frees, gestern in Potsdam vorstellte.

Das fast 700 Seiten starke Zahlenwerk hat ein Defizit: „Für die Bevölkerungsstatistik liegen die Daten nicht für das ganze Jahr 2016 vor“, erklärte Fachreferent Jürgen Paffhausen. Schuld daran seien deutschlandweite IT-Umstellungen.

Dennoch wird erkennbar, dass vor allem ein Zuzug von Ausländern zum Bevölkerungswachstum führte. Ihre Zahl stieg 2016 um rund 9700, während die Zahl der Menschen mit deutschem Pass vor allem durch Todesfälle um rund 1200 sank. Denn in Brandenburg sterben noch immer mehr Menschen, als Kinder geboren werden. Auch wenn die für das ganze Jahr vorliegende Geburtenzahl 2016 mit 20 100 den höchsten Wert seit 1990 erreichte, starben auch im Vorjahr 9900 Menschen mehr, als Kinder geboren wurden. Ängste vor Überfremdung sind statistisch nicht belegbar: Der Ausländeranteil lag Ende Oktober 2016 bei vier Prozent. Stärkste Gruppe sind rund 16 500 Polen, gefolgt von 15 100 Syrern und 9500 Russen.

Zur Verteilung der Bevölkerung nach Kreisen und kreisfreien Städten legte das Jahrbuch keine neuen Daten vor. 2015 gab es nur in drei Kreisen eine sinkende Bevölkerung: Oberspreewald-Lausitz verlor 0,4 Prozent der Einwohner, Elbe-Elster und Spree-Neiße je 0,3 Prozent. Die Prignitzer Bevölkerung blieb mit 77 562 konstant. Die anderen Kreise erzielten ein leichtes Wachstum, die Uckermark um 0,2 Prozent, Dahme-Spreewald um 1,6 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen