Wirtschaft : Brandenburger Metaller im Warnstreik

Ihre Forderung ist eindeutig: Die Metaller wollen fünf Prozent mehr Lohn.
Ihre Forderung ist eindeutig: Die Metaller wollen fünf Prozent mehr Lohn.

Arbeiter kämpfen für mehr Lohn.

23-11368464_23-66107970_1416392388.JPG von
03. Mai 2016, 05:00 Uhr

Mehrere hundert Metaller haben am Montag in Brandenburg mit Warnstreiks ihrer Forderung nach mehr Geld Nachdruck verliehen. Allein vor dem Werkstor von Bombardier Transportation in Hennigsdorf (Oberhavel) versammelten sich 350 Beschäftigte zu einer Kundgebung. „Die Kollegen treten selbstbewusst für ihre Forderungen ein“, sagte eine IG Metall-Sprecherin. „Sie haben sich die Erhöhung verdient“, sagte sie. Weitere Aktionen in Brandenburg gab es auch in Cottbus, Peitz und Luckenwalde. In Brandenburg, Berlin und Sachsen laut IG Metall rund 5300 Mitarbeiter in mehreren Betrieben zu einem zweistündigen Warnstreik aufgerufen.

Derzeit laufen die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Branche. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit. Die Arbeitgeber bieten dagegen eine dauerhafte Entgelterhöhung um 0,9 Prozent, zudem einmalig 0,3 Prozent des jeweiligen Verdienstes. Bislang gibt es keinen neuen Termin zur Fortsetzung der Tarifverhandlungen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen