Brandenburg teilentschuldet

Mit der Teilentschuldungdurch das Land hat Brandenburg an der Havel wieder eine finanzielle Zukunft.
Mit der Teilentschuldungdurch das Land hat Brandenburg an der Havel wieder eine finanzielle Zukunft.

Land eröffnet Havelstadt den Weg in eine finanziell gesicherte Zukunft

von
19. Juli 2019, 05:00 Uhr

Nach Frankfurt (Oder) und Cottbus bekommt Brandenburg an der Havel als dritte kreisfreie Stadt einen Teil ihrer Schulden erlassen. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) unterzeichneten gestern die entsprechende Vereinbarung. Darin heißt es, dass das Land der Stadt für die Absenkung des Schuldenstandes in den kommenden fünf Jahren rund 58,6 Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Brandenburg an der Havel verpflichtet sich zu einem Eigenanteil von zehn Prozent. Das sind rund 14,6 Millionen Euro. Die Stadt hatte Ende 2018 einen Schuldenberg von rund 118 Millionen Euro angehäuft.

Zuvor hatten bereits Cottbus und Frankfurt (Oder) solche Vereinbarungen unterschrieben. Demnach bekommt Cottbus vom Land in den kommenden fünf Jahren mit 100,8 Millionen Euro den höchsten Betrag. Die Stadt verpflichtet sich zu einem Eigenbeitrag von 25,2 Millionen Euro. Ende 2016 hatte sie Schulden in Höhe von rund 252 Millionen Euro. Cottbus ist von den drei kreisfreien Städten am höchsten verschuldet.

Frankfurt (Oder) hatte Ende 2016 rund 126 Millionen Euro Schulden. Die Stadt erhält vom Land Zuwendungen in Höhe von mehr als 50 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen