zur Navigation springen

Fachkräftemangel bestimmt Arbeitsmarktpolitik : Brandenburg buhlt um Rückkehrer

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landtag beriet eher lustlos über Arbeitsmarktpolitik

von
erstellt am 19.Mai.2017 | 05:00 Uhr

Die Abgeordnete Ina Muhß (SPD) würde am Liebsten jeden Abend eine Flasche Rotkäppchen aufmachen. „Von solchen Zahlen am Arbeitsmarkt haben wir früher nur geträumt“, sagte sie gestern „Aktuellen Stunde“ des Potsdamer Landtags. Auf Antrag der SPD fand sie zumr Arbeitsmarktpolitik statt – einem Kernthema der Sozialdemokratie. Auf Antrag des Regierungslagers setzte sich der Landtag dabei für eine stärkere Beratung von Rückkehrern ein. Denn Kernthema märkischer Arbeitsmarktpolitik ist nicht mehr ein Übermaß an Langzeitarbeitslosen. Es ist der in vielen Branchen eingetretene Fachkräftemangel.

Inhaltlich waren die Fraktionen bei dem Thema dicht beieinander. So berichtete die CDU-Abgeordnete Roswitha Schier von einer Gaststätte in ihrem Wahlkreis, die nach einem Brand neu eröffnet werden sollte. „Die Handwerker waren alle über 50“, sagte Schier. Azubis für Handwerksberufe seien schwer zu finden. „Jetzt hat die Gaststätte eröffnet und sucht Servicekräfte.“ Während es im Land weiter viele Arbeitslose gebe. „Wir müssen alle denkbaren Anstrengungen unternehmen, sie in Arbeit zu vermitteln statt nur das Arbeitslosengeld zu verlängern“, so Schier. „Jede Person ohne Arbeit ist eine zu viel.“

Auch die Redner der übrigen Fraktionen machten auf die Herausforderungen des Fachkräftemangels aufmerksam. So warnte Andreas Bernig (Linke) davor, dass in den nächsten Jahren jeder fünfte aus Altersgründen aus dem Erwerbsleben ausscheide. Und der SPD-Redner Erik Stohn würdigte die Initiative der Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin, per Postkartenkampagne „Macht Mutti glücklich“ Rückkehrwillige anzusprechen. Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) kritisierte, dass immer weniger Unternehmen im Land ausbildeten. „Wer heute nicht ausbildet, steht morgen mit leeren Händen da.“ Gerber lobte das Beispiel einer Premnitzer Firma, die ihre Auszubildenden zum Strandurlaub schicke.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen