Neue Gebührensatzung Oranienburg : Bordellbetreiber stellt Antrag

von
26. November 2018, 09:01 Uhr

Oranienburg trifft Vorsorge und will eine Gebührensatzung nach dem Prostituiertenschutzgesetz beschließen. Die Stadt betritt damit Neuland, denn bisher gibt es eine solche Regelung nicht.

Allerdings liege der Verwaltung ein Antrag vor, nach dem ein Betreiber in der Kernstadt ein Bordell einrichten wolle, sagt Ordnungsamtsleiterin Sylvia Holm. Bisher existiere ein solches Gewerbe in der Oberhavel-Kreisstadt nicht. Jedenfalls nicht offiziell. „Kerngedanke des Gesetzes ist die Regulierung von Prostitutionsgewerbebetrieben“, so die Ordnungsamtsleiterin. Prostituierte sollen durch das Gesetz, das der Bundestag im Oktober 2016 beschlossen hat und das seit 1. Juli 2017 gilt, besser geschützt und der Kriminalität im Rotlichtmilieu vorgebeugt werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen