Handwerk : Bester Orgelklang aus der Lausitz

von 22. Dezember 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Bundessieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks Damian Schütze (23) beim Mitteldeutschen Orgelbau A. Voigt GmbH
Bundessieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks Damian Schütze (23) beim Mitteldeutschen Orgelbau A. Voigt GmbH

Instrumentenbauer Damian Schütze bringt als Bundessieger Tausende Pfeifen zum Klingen

Damian Schütze hat alle Register gezogen: Beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks holte der 22-jährige Orgelbauer jüngst den Bundessieg nach Brandenburg. „Er hat damit nicht nur bewiesen, dass er Deutschlands bester Orgel- und Harmoniumbauer ist“, sagt Veronika Martin. „Er wurde damit auch der erste Bundessieger in diesem Beruf“, freut sich die Pressesprecherin der Handwerkskammer Cottbus. Ausgezeichnet wurde der junge Mann aus Thalberg, einem Ortsteil von Bad Liebenwerda, für sein Gesellenstück: Als Abschlussarbeit seiner Ausbildung bei der Mitteldeutschen Orgelbau A. Voigt GmbH in Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) baute er einen Blasebalg für eine Orgel, der einen konstanten Druck in dem Instrument ermöglicht. Logisch, dass auch Damians Chef mächtig stolz ist auf seinen Gesellen. Der sei ein sehr engagierter Orgelbauer, lobt Markus Voigt, Geschäftsführer der traditionsreichen südbrandenburgischen Orgelbaufirma. Vor seiner Ausbildung zum Orgel- und Harmoniumbauer absolvierte Damian Schütze ein Praktikum bei einem Klavierbauer. „Das sind Fabrikfirmen“, sagt der junge Mann im Rückblick. „Da arbeitet man den ganzen Tag nur an einer Sache.“ Ihm habe dabei die Abwechslung gefehlt. Eine Orgel sei dagegen etwas ganz Anderes. Jedes Instrument ein Unikat, „das gibt es nicht zweimal“. Allein schon deshalb, weil jede Kirche anders sei, sich in ihren Abmessungen und ihrer Klangcharakteristik unterscheide. Die Architektur der Gotteshäuser und Konzertsäle, die Größe der Räume und ihre Tragfähigkeit seien die Voraussetzungen dafür, dass „diese großen Instrumente“ dort überhaupt eingebaut werden könnten. Schließlich ist die Orgel das größte Musikinstrument der Welt. „Hinzu kommen die unterschiedlichen Arbeitsorte“, schwärmt Damian Schütze für seinen Beruf. Die würden „den zusätzlichen Reiz“ seiner Tätigkeit ausmachen. Was ihn an seinem Ausbildungsbetrieb darüber hinaus gefällt: „Unser Unternehmen macht alles selbst.“ Das Leistungsspektrum reiche vom Bau oder der Restauration einer Orgel bis hin zur Wartung. „Das prägt die handwerklichen Fähigkeiten besonders gut aus“, sagt der 22-Jährige, der momentan in der Pfeifenwerkstatt arbeitet.Markus Voigt führt das erfolgreiche Abschneiden seines Gesellen im Leistungswettbewerb aber auch darauf zurück, dass sich Damian Schütze auch außerhalb der Arbeitszeit mit dem Instrument Orgel beschäftige. So spielt der junge Mann zu den Gottesdiensten die Orgeln in Merseburg und Bad Dürrenberg im Saale-Kreis (Sachsen-Anhalt). „Besonders die tieftönigen romantischen Klänge, die durch den Raum gehen, spiele ich sehr gerne“, erzählt Schütze. Seine musikalischen Fähigkeiten würden ihm im Beruf helfen, ist der junge Mann überzeugt. „Denn als Orgelbauer muss man eine Orgel stimmen können, entweder mit dem Stimmgerät oder nach dem Gehör.“ Damians Leidenschaft für das Instrument ist für Markus Voigt „eine wesentliche Voraussetzung, um die Ausbildung mit so einem Ergebnis zu krönen“. Die Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH bildet kontinuierlich Nachwuchs aus. Die Wurzeln des Unternehmens reichen zurück bis ins Jahr 1855, mittlerweile ist mit dem Orgelbaumeister und Kirchenmusiker Markus Voigt, dem Orgelbaumeister und Restaurator Matthias Voigt und dem Orgelbaumeister Andreas Voigt die vierte Voigt-Generation im Unternehmen aktiv. Seit Markus Voigt 2006 die Geschäftsführung übernahm, hat die Firma „den Umfang der Restaurierungsprojekte und die wissenschaftlichen Auseinandersetzungen mit den historischen Quellen weiter intensiviert“. Die Erfahrung bei der detailgerechten Rekonstruktion alter Orgeln fließe auch immer wieder in die Fertigung neuer Instrumente ein, sagt Voigt. Aktuell restauriert seine Firma unter anderem die Orgel in der Nathanaelkirche in Leipzig-Lindenau. Zudem sei man bei Projekten in Essen, Hanau, Cottbus, Berlin-Biesdorf und Wiederau im Einsatz. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite