BER droht Finanzloch 660 Millionen Euro

von 14. November 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
dpa_5fa2da00118d37b7

Fehlende Einnahmen durch Passagierausfälle und alte Rechnungen offen

    Bei ungünstigem Verlauf der Corona-Pandemie droht 2021 am neuen Hauptstadtflughafen BER eine deutlich größere Finanzlücke als in diesem Jahr. Die Planung für den schlimmsten Fall sieht vor, dass Bund und Länder bis zu 660 Millionen Euro zuschießen, heißt es in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums. In diesem Jahr sind es 300 Millionen. Über ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite