Kriminalität : Soko Elias ohne heiße Spur

svz.de von
29. September 2015, 10:33 Uhr

Fast drei Monate nach dem Verschwinden des kleinen Elias in Potsdam arbeitet die Soko „Schlaatz“ weiterhin Hinweise ab. Es gebe aber nur noch spärlich Tipps, sagte gestern ein Polizeisprecher. Etwa 1200 Hinweise gingen bisher ein, rund 1130 seien abgearbeitet. Eine heiße Spur war laut Polizei bisher nicht dabei.„Wir wissen immer noch nichts zum Umstand des Verschwindens“, sagte der Sprecher.

Der sechs Jahre alte Erstklässler war am 8. Juli im Stadtteil Schlaatz verschwunden, nachdem er zum Spielen nach draußen gegangen war. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

Feuerwehrauto kippt um



Ein Feuerwehrfahrzeug ist bei Trainingsfahrten auf dem Areal des Fahrsicherheitszentrums des TÜV Rheinland in Lehnitz verunglückt. Vermutet wird, dass der Fahrer zu schnell in eine Kurve fuhr das Tanklöschfahrzeug daraufhin umstürzte. Es entstand Sachschaden, verletzt wurde aber offenbar niemand. Der TÜV Rheinland als Betreiber des Fahrsicherheitszentrums wollte sich zunächst nicht zum Unfall äußern. Er hatte das Gelände für die Übung vermietet, aber nicht das Training geleitet

Einschleusung entdeckt



Die Bundespolizei hat die Einschleusung einer Familie auf der Autobahn 12 verhindert und zwei Schleuser festgenommen. Eine Streife kontrollierte ein weißrussisches Fahrzeug an der Anschlussstelle Frankfurt. Neben Fahrer und Beifahrerin aus Weißrussland saß im Auto eine vierköpfige Familie aus Armenien ohne Dokumente für Einreise und Aufenthalt in Deutschland. Sie hatte nur polnische Asylunterlagen.

Streifenwagen beschädigt



Diebe haben mit einem gestohlenen Auto auf der Autobahn 2 einen Streifenwagen gerammt und dessen offene Tür abgerissen. Beamte wollten gestern den Wagen aus Brandenburg/Havel an der Anschlussstelle Lehnin kontrollieren. Zuerst hielt das Auto, doch plötzlich gab der Fahrer Gas und rammte das Polizeiauto. Später wurde der Wagen verlassen bei Werder gefunden.

.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen