zur Navigation springen

Schulen : Gewalt an Schulen nimmt leicht zu

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Keine besondere Häufung in der Prignitz

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2015 | 08:00 Uhr

Immer öfter kommt es an Brandenburger Schulen zu Gewaltstraftaten. Die Zahl der gefährlichen Körperverletzungen ist von 132 im Jahr 2013 auf 148 im Jahr 2014 gestiegen, die Zahl einfacher Köperverletzungen blieb mit 476 fast konstant. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 659 Gewaltstraftaten an Schulen registriert, 2013 waren es 652.

Das geht aus der Antwort des Potsdamer Bildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage des Prignitzer CDU-Landtagsabgeordneten und bildungspolitischen Sprechers seiner Fraktion, Gordon Hoffmann, hervor, die dieser Zeitung vorab vorliegt.
„Die Zahlen sind erschreckend hoch“, sagte der CDU-Abgeordnete auf Nachfrage dieser Zeitung. Das Ministerium verwies in seiner Antwort indes darauf, dass sich die Zahl der Straftaten in den Jahren 2012, 2013 und 2014 „auf annähernd gleichem Niveau“ bewege. Bei den Körperverletzungen handele es sich oft um „alterstypisch jugendliche Auseiandersetzungen“.

Keine Zahlen legte das Ministerium zur regionalen Verteilung der Straftaten vor. Lediglich die Orte Henningsdorf, Oranienburg, Potsdam und Cottbus, die in der Vergangenheit durch eine besondere Häufung von Gewalttaten an Schulen aufgefallen waren, wurden in der Antwort auf Hoffmans Frage besonders aufgeführt. Demnach gibt es in Cottbus mittlerweile einen wahrnehmbaren Rückgang der Gewalt an Schulen. Während die Zahl der Gewalttaten von 23 im Jahr 2012 auf 53 im Jahr 2013 anstieg, gab es dort 2014 nur noch 39 Fälle zu verzeichnen.
Der Antwort des Ministeriums zufolge gibt es an den Schulen eine Reihe von Anti-Gewalt-Programmen. So seien seit den 2000er Jahren systematisch Schulmediatoren qualifiziert worden. Seit dem Jahr 2011 gab es allerdings nur noch einen Kurs, der 2013 von zehn Teilnehmern beendet werden konnte. Ein weiterer Kurs könne erst stattfinden, „sobald die notwendige Mindestteilnehmerzahl erreicht ist.“

Auch gebe es keine statistischen Erkenntnisse darüber, wie sich die Ausbildung von Konfliktlotsen an den Schulen entwickelt habe. „Es ist davon auszugehen, dass etwa die Hälfte der erwachsenen, qualifizierten Personen an den Schulen aktiv ist, erworbenes Wissen anwendet, und an die jungen Menschen weitergibt.“ Gordon Hoffmann reicht das nicht. Der Unionspolitiker sprach sich für einen „Masterplan gegen Gewalt an Schulen“ und eine Bündelung aller Präventivprogramme des Landes aus. 

Benjamin Lassiwe

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen