zur Navigation springen

Debatte: : Die Bahn und ihre Bahnhöfe müssen endlich kommen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

In Potsdam debattierte der Landtag über den Zustand der Eisenbahnen im Land

Vor den Fenstern hängen Bretter, das Gebäude ist mit Graffiti beschmiert. Fahrkarten gibt hier es schon lange nicht mehr, der Wartesaal ist schon seit vielen Jahren geschlossen. Viele Bahnhöfe im ländlichen Raum Brandenburgs haben den tristen Charme einer Ruine. „Ob ich mich in einer Stadt willkommen fühle, hängt meist ganz entscheidend vom ersten Eindruck ab“, sagte der Landtagsabgeordnete der Grünen, Michael Jungclaus. Doch von den 340 Personenbahnhöfen Brandenburgs sind noch weniger als zwölf Prozent öffentlich zugänglich.

Gestern hatten die Grünen einen Antrag in den Potsdamer Landtag eingebracht, der das Land aufforderte, zusammen mit der Deutschen Bahn AG ein Konzept zur Sanierung von Bahnhofsgebäuden in Brandenburg zu erarbeiten. Aus den übrigen Fraktionen gab es dafür Zustimmung – auch wenn die Verkehrspolitikerinnen von SPD und Linken, Kerstin Kircheis und Anita Tack, darauf aufmerksam machten, dass das Land dafür eigentlich nicht zuständig sei.

„Aber es muss etwas geschehen“, sagte Tack. Wobei oft auch die Erlöserwartungen der DB AG manchen kommunalen Plänen einen dicken Strich durch die Rechnung machen, wie es der CDU-Verkehrspolitiker Rainer Genilke formulierte. „Es grenzt an Untreue, wenn ein Bürgermeister einen Bahnhof zu den Preisen der DB AG kauft.“ Doch wie deutlich die Not ist, zeigt sich schon daran, dass der Antrag der oppositionellen Grünen mit den Stimmen des Regierungslagers überhaupt in den Verkehrsausschuss verwiesen wurde. Normalerweise kommen Oppositionsanträge in Potsdam nicht so weit.

Debattiert wurde im Landesparlament gestern auch über den Schienenpersonenfernverkehr, insbesondere nach Polen. Redner aller Fraktionen mahnten hier bessere und schnellere Verbindungen an – auch wenn deren Schaffung, so die Abgeordnete von BVB/Freie Wähler, Iris Schülzke, in erster Linie eine Aufgabe des Bundes und Europas sei.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen