von Juli bis September 51 Straftaten : Deutlich mehr Angriffe auf Flüchtlinge

dpa_148efc004beba4a1

Und auf der Straße machen die Rechtsextremen mit Demonstrationen und Mahnwachen mobil.

svz.de von
30. November 2015, 17:02 Uhr

Die Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte haben seit dem Sommer in Brandenburg erheblich zugenommen. Allein von Juli bis September habe die Polizei 51 derartige Straftaten registriert, teilte das Innenministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (Linke) mit. Im ersten Halbjahr waren es 26 derartige Straftaten, während im gesamten Vorjahr 36 Delikte verzeichnet wurden. Dabei wurden Flüchtlinge bedroht, beleidigt oder bei Angriffen verletzt. Bei dem Brandanschlag in Nauen (Havelland) wurde im August eine als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehene Sporthalle komplett zerstört.

„Wir sehen, dass die Hemmschwellen immer mehr sinken, Gewalt direkt gegen Menschen und Sachen zu richten“, sagte Johlige. „Es wird deutlich: Die Verrohung der politischen Kultur, die durch Pegida, AfD und Co vorangetrieben wird, führt direkt zu Taten.“ Angesichts dieser Entwicklung dürfe niemand mehr schweigen. „Es kommt jetzt darauf an, dass alle, die Hass und Gewalt ablehnen, aufstehen und um Weltoffenheit und Toleranz kämpfen“, meinte die Landtagsabgeordnete.

Gestiegen ist auch deutlich die Zahl der Kundgebungen und Mahnwachen der extremen Rechten mit Bezug zu den Flüchtlingen. Während es im gesamten Vorjahr 36 waren, stieg die Zahl im ersten Halbjahr 2015 auf 45 Veranstaltungen an. Von Juli bis September registrierte die Polizei 31 derartige Kundgebungen, allein im Oktober kamen noch einmal soviele dazu. „Vor allem die NPD, zunehmend aber auch die AfD, versuchen, die gesellschaftliche Stimmung zu nutzen, um Fremdenfeindlichkeit gesellschaftsfähig zu machen“, sagte Johlige.

In Pritzwalk gab es gestern Abend die zweite Demo der AfD, nur zwei Wochen nach der ersten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen