Innenministerium : Brandenburg sucht Platz für Flüchtlinge

Brandenburgs Jugendminister Günter Baaske (SPD) übergibt in Bad Belzig ein Kiste mit Spielzeug an Kinder aus dem Asylbewerberheim.
1 von 2
Brandenburgs Jugendminister Günter Baaske (SPD) übergibt in Bad Belzig ein Kiste mit Spielzeug an Kinder aus dem Asylbewerberheim.

Jeder von ihnen soll ein Dach über dem Kopf haben - Unterkünfte werden knapp

svz.de von
18. September 2015, 16:18 Uhr

Das Land Brandenburg sucht weitere Plätze zur Unterbringung von Flüchtlingen. Die Situation in der Zentralen Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt sei ernst, sagte der stellvertretende Sprecher des Innenministeriums, Wolfgang Brandt, gestern. Händeringend werden Plätze für Neuankömmlinge gesucht. Obdachlosigkeit solle auf jeden Fall verhindert werden, betonte er.

In der Nacht zu gestern erreichten weitere etwa 100 Flüchtlinge aus Bayern per Bus Potsdam. Sie kommen nach den Strapazen zunächst in einem ehemaligen Ministerium in der Landeshauptstadt zur Ruhe.

Am Freitagvormittag traf ein Zug mit etwa 450 Menschen aus Bayern auf dem Bahnhof Berlin-Schönefeld Flughafen ein. Etwa 150 Flüchtlinge sollten in die Erstaufnahmestelle Eisenhüttenstadt weiterfahren. Die übrigen bleiben in Berlin.

In Eisenhüttenstadt werden nach den Angaben nur Plätze frei, wenn Asylbewerber auf die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt werden.

„Wir mobilisieren alle Kräfte“, sagte Brandt. Es werde aber zunehmend schwieriger, neue Kapazitäten zu erschließen. In Eisenhüttenstadt gibt es theoretisch 4000 Plätze. Am Donnerstag waren 3640 Menschen dort untergebracht.

„Wir rechnen am Wochenende mit weiteren Ankünften“, sagte der Sprecher. Genaue Zahlen seien aber noch nicht bekannt. Die Einführung der Grenzkontrollen habe nur kurzfristig die Lage etwas entspannt. Der Brandenburger Landessportbund hat unterdessen an die Kommunen appelliert, Flüchtlinge nicht in Sporthallen unterzubringen. Geeignetere Unterkünfte sollten geprüft werden. Um die sportliche Integration weiterzufördern, benötigten die Vereine ausreichend Sporträume.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen