Brandenburg : Arbeitsverhältnisse vieler junger Wissenschaftler: Zeitverträge und zu viele Stunden

23-73975943_23-73975944_1442577015.JPG von 16. Januar 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Wer in der Wissenschaft Karriere machen will, braucht Durchhaltevermögen und eine realistische Selbsteinschätzung.  Foto: Gustafsson/Westend61/dpa-tmn
1 von 2
Wer in der Wissenschaft Karriere machen will, braucht Durchhaltevermögen und eine realistische Selbsteinschätzung.

Eine Anhörung im Potsdamer Landtag machte auf die prekären Arbeitsverhältnisse vieler junger Wissenschaftler aufmerksam

„Ich habe an der Universität Potsdam promoviert“, sagt die Anglistin Aileen Behrendt. „Jetzt bin ich noch bis zum Sommer auf einer halben Stelle angestellt.“ Die Konsequenz: Bachelorstudierende, die bei ihr eine Abschlussarbeit schreiben wollten, müssten das mitten im Semester tun. Und wie die Anglistin die Prüfungen zu ihren Seminaren durchführen wil...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite