Angehende Fliesenlegerin will den Erfolg : Anne Heidrich als Miss Handwerk?

Anne Heidrich war auch schon in der Wittenberger Badewelt tätig.
Anne Heidrich war auch schon in der Wittenberger Badewelt tätig.

Angehende Fliesenlegerin aus Ostprignitz-Ruppin hat bereits die ersten Hürden genommen / Weitere Online-Abstimmung

svz.de von
04. Dezember 2018, 05:00 Uhr

Zum Tag des Handwerks am 15. September in Oranienburg stand sie noch auf der Bühne und plauderte über ihren Mut, sich beim Wettbewerb „Germanys People Power People“ zu bewerben und den Titel „Miss Handwerk 2019“ ins Visier zu nehmen. Die erste Hürde, eine Onlineabstimmung für das professionelle Fotoshooting, hatte Anne Heidrich da schon genommen und landete auf Anhieb im Spitzenfeld. Einen Tag später stand sie mit 36 Handwerkerinnen und Handwerkern aus ganz Deutschland vor professionellen Fotografen in Düsseldorf und präsentierte ihr Handwerk.

Am Ende des Shootings ging es für die 20-Jährige weiter: Sie ist nicht nur der Star im „April“, sondern ziert auch das Titelbild des Jahreskalenders 2019. Für 12 Junghandwerkerinnen und 12 Junghandwerker geht es nun in die zweite heiße Phase: Je sechs von ihnen haben die Chance, Miss oder Mister Handwerk 2019 zu werden. Dazu braucht Anne noch einmal Unterstützung im zweiten Online-Voting, das jetzt gestartet ist und bis Ende Februar 2019 läuft, ehe im März 2019 auf der Internationalen Handwerksmesse in München die Siegerin bzw. der Sieger gekürt werden. In der ersten Abstimmung konnte die Fliesenleger-Azubine von über vier Millionen abgegebenen Stimmen fast 648 000 Stimmen für sich verbuchen.

Für Anne, die im Familienunternehmen Heidrich Fliesen GmbH in Ostprignitz-Ruppin im zweiten Lehrjahr das Handwerk der Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerin erlernt, waren die letzten Wochen einfach unglaublich. „Allein das Medieninteresse hat mich und meine Familie echt umgehauen. Inzwischen habe ich für große Fernsehstationen gedreht, Interviews gegeben, Werbeanfragen beantwortet. Es ist einfach toll, was in den letzten Wochen los war und immer noch los ist.“

Sie ist begeistert und auch ein bisschen überrascht, was ihre Bewerbung ausgelöst hat. „Aber es macht Riesenspaß, und ich kann allen erzählen, warum mein Job der „beste“ Job der Welt ist und warum Handwerk so schön ist. Klar hätte ich jetzt auch noch gerne den Titel.“

Getreu ihrem persönlichen Zitat „man muss Prioritäten setzen“ möchte Anne später einmal den Familienbetrieb übernehmen – den Chefposten traut sie sich ohne weiteres zu. Neben ihrer Ausbildung studiert sie dual an der BTU Cottbus-Senftenberg Bauingenieurwesen, um nicht nur handwerklich auf die Aufgabe vorbereitet zu sein. Bis zur Übernahme will sie praktische Erfahrung sammeln. „An meinem Beruf liebe ich, dass man am Ende des Tages sieht, was man geschafft hat, dass man seine Träume verwirklichen kann und vielseitige Projekte umsetzen kann.“

Anne schnupperte schon als kleines Mädchen Baustellenluft und bekam früh Einblicke in ein Gewerk, in dem Fliesenlegerinnen die Ausnahme bilden. Ihre Freizeit gehört unter anderem ihrem besten Freund auf vier Pfoten. Der perfekte Tag ist für sie einer am Meer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen