zur Navigation springen

Forschung im Weltraum : Algen aus Potsdam überleben im All

vom
Aus der Onlineredaktion

Stresstest über 16 Monate auf der Raumstation ISS. Erkenntnisse für menschliche Ausflüge zum Mars und für die Kosmetikindustrie

svz.de von
erstellt am 17.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Algen aus Potsdam haben 16 Monate im Orbit überstanden. Das Experiment soll Erkenntnisse liefern für menschliche Ausflüge zum Mars. Und es könnte sogar der Kosmetikindustrie nützen.

Bei dieser Reise kamen alle Widrigkeiten zusammen: nichts zu essen, nichts zu trinken. Mal fast 50 Grad Hitze, mal minus 20 Grad Kälte. Dazu noch Schwerelosigkeit und krankmachende Sonnenstrahlung. Kleine Algen aus einem Potsdamer Institut haben diese Strapazen ausgehalten. Genau 16 Monate sind sie bei einem einzigartigen Experiment mit der Internationalen Raumstation ISS mitgeflogen: in einem Extra-Labor an der Außenhaut. „Fast alle Proben haben überlebt“, sagt Thomas Leya vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI-BB in Potsdam. Dass seine Algen zäh sind, das wusste der Potsdamer Wissenschaftler. Doch dass sie auch Weltraumausflüge derart gut überstehen, ist neu. Sie können das, weil sie einen Überlebenstrick beherrschen: Sie lassen Wasser aus den Zellen ab, drosseln den Stoffwechsel und legen sich eine dicke Zellwand zu. Als kleine orange-rote Kügelchen, als Algen-Sporen, überdauern sie so lebensfeindliche Bedingungen, selbst im All. Wissenschaftler Thomas Leya sammelt solche Überlebenskünstler. 500 Algen und andere Organismen, die an extremen, kalten Orten gedeihen, werden im Potsdamer Institut erforscht. Neben Grünalgen von Spitzbergen wurde auch ein Cyanobakterium aus der Antarktis zur ISS geschickt und hat überlebt. Cyanobakterien werden umgangssprachlich Blaualgen genannt und kommen beispielsweise in Brandenburger Seen vor.

Genetiker wollen nun herausfinden, ob sich das Erbgut der Organismen auf dieser Reise verändert hat. Letztlich geht es um die Frage, wie Biomoleküle lange Ausflüge in den Orbit vertragen. Daraus will die Forschung lernen für Langzeitflüge von Astronauten, zum Mars beispielsweise.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen