Agrarminister lobt Forstleute

von
25. Mai 2010, 01:57 Uhr

Chorin | Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) hat den Beitrag gewürdigt, den Forstleute zur Erhaltung der biologischen Vielfalt im Wald leisten. Dieser sei "unschätzbar", sagte er am Samstag anlässlich einer Wanderung durch markante Baumbestände im Kreis Barnim. Dazu gehörten ein naturnah bewirtschafteter Wald nahe Chorin und der im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin liegende Buchenwald Grumsin, für den die Landesregierung den Status "Weltnaturerbe" beantragt hat.

Vogelsänger äußerte sich auch vor dem Hintergrund der Personalbedarfsplanung, wonach die Zahl der Stellen in der Forstverwaltung bis 2014 von 2400 auf 1516 sinken soll. Diese Rahmenbedingungen müssten stabil bleiben, meinte der Minister. Auf sie hatten sich die Koalitionäre SPD und Linke geeinigt.

Anlass für die Unternehmung am Samstag war der Tag der biologischen Vielfalt. Ihn hatten das Bundesumweltministerium und Bundesamt für Naturschutz zum "Wandertag" erklärt. Er soll dazu dienen, sich beim Durchstreifen der Natur bewusst zu machen, warum der Schutz von Pflanzen, Tieren und ganzen Ökosystemen für das menschliche Wohlergehen wichtig ist. Zudem haben die Vereinten Nationen 2010 zum Internationalen Jahr der biologischen Vielfalt ausgerufen.    

Der rund sechs Kilometer langen Wanderung durch den Buchenwald Grumsin schloss sich auch Umweltministerin Anita Tack (Linke) an. Dazu kamen nach Angaben des Sprechers des Landesbetriebes Forst, Christian Naffin, rund 60 Naturfreunde. Der Baumbestand mit seinen Erlenbrüchen, Mooren und Seen gehört laut dem Agrarressort zu den größten noch zusammenhängenden Tiefland-Buchenwäldern weltweit. Auf der Roten Liste stehende Arten erreichten dort einen Anteil von 17 Prozent. Besondere Bedeutung habe der Buchenwald als Brutgebiet für Großvogelarten wie See-, Fisch- und Schreiadler sowie Schwarzstorch, die vom Aussterben bedroht seien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen