Urteil : Acht Jahre Haft für Kindesentführung

Polizeifahrzeuge stehen vor dem Möbelhaus, aus dem das Mädchen entführt wurde.
Polizeifahrzeuge stehen vor dem Möbelhaus, aus dem das Mädchen entführt wurde.

22 Stunden war ein kleines Mädchen aus Potsdam verschwunden / Dann tauchte es wieder auf - weinend und verletzt. Schnell führte die Spur zu einem 59-Jährigen.

von
02. April 2020, 05:00 Uhr

Für den sexuellen Missbrauch und die Entführung eines kleinen Mädchens ist ein 59-Jähriger vom Landgericht Potsdam zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Zudem wurde die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Zum Schutz des Kindes hatte das Gericht die Öffentlichkeit für die Verkündung der Urteilsgründe von der Verhandlung ausgeschlossen.

Das Gericht verurteilte den Mann wegen besonders schweren sexuellen Missbrauchs, besonders schwerer Vergewaltigung, Freiheitsberaubung, der Entziehung Minderjähriger sowie wegen Körperverletzung.

Das heute siebenjährige Mädchen war am 25. Mai 2019 aus einem Potsdamer Möbelhaus entführt worden. 22 Stunden lang war es verschwunden. Als das Mädchen wieder auftauchte, führte es die Ermittler zur Wohnung des Angeklagten, die in der Nähe des Möbelhauses liegt. Der Mann wurde noch am gleichen Tag festgenommen.

Im Prozess hatte der 59-Jährige gestanden, das Mädchen entführt, mit in seine Wohnung genommen und sich dort sexuell an ihm vergangen zu haben. Er erzählte von Stimmen und Schatten, die er gehört und gesehen haben will. Der Mann verließ seine Wohnung oft nur, wenn der Alkoholvorrat fast aufgebraucht war. Dann besorgte er sich Nachschub in einem nahe gelegenen Supermarkt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer acht Jahre Haft gefordert und beantragt, den Angeklagten in einer Entziehungsanstalt unterzubringen. Die Verteidigung forderte eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten sowie ebenfalls die Unterbringung.

Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung gingen wegen der schweren Alkoholkrankheit von verminderter Schuldfähigkeit aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen