Brandenburg : Wälder im Land verkommen zur Müllhalde

23-73975943_23-73975944_1442577015.JPG von 17. Mai 2020, 20:59 Uhr

svz+ Logo
Nur noch wenig Grün ist in einem Kiefernwald bei Kemnitz zu sehen. Twitternde Bäume, kleine Fluggeräte, die den Wald von oben fotografieren und Sensoren, die frühzeitig über Wassermangel und Waldbrände informieren. Der Wald ist digital geworden.
Nur noch wenig Grün ist in einem Kiefernwald bei Kemnitz zu sehen. Twitternde Bäume, kleine Fluggeräte, die den Wald von oben fotografieren und Sensoren, die frühzeitig über Wassermangel und Waldbrände informieren. Der Wald ist digital geworden.

In mehr als 32 000 Arbeitsstunden haben die Förster 2019 insgesamt 6500 Kubikmeter Elektroschrott, Sperrmüll, Farbeimer und Gartenabfälle entsorgen müssen.

Brandenburgs Wald wird zunehmend zur Müllhalde. In mehr als 32 000 Arbeitsstunden haben die Förster 2019 insgesamt 6500 Kubikmeter Elektroschrott, Sperrmüll, Farbeimer und Gartenabfälle entsorgen müssen. „Unsere Wälder sind Multitalente: Erholungsort, Sauerstofflieferant, Wirtschaftsraum und das Zuhause vieler Tier- und Pflanzenarten – aber keine Müllh...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite