Nach der Landtagswahl in Brandenburg : Ein „Weiter so“ soll es nicht geben

23-73975943_23-73975944_1442577015.JPG von 06. September 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
SPD-Generalsekretär Erik Stohn (l.) begrüßt Ingo Senftleben (r.), den CDU-Landesvorsitzenden, vor Beginn der Sondierungsgespräche für eine mögliche Koalition.
SPD-Generalsekretär Erik Stohn (l.) begrüßt Ingo Senftleben (r.), den CDU-Landesvorsitzenden, vor Beginn der Sondierungsgespräche für eine mögliche Koalition.

Vier Tage nach der Landtagswahl hat die SPD die Suche nach einem neuen Koalitionspartner begonnen. Erstes Treffen mit der CDU.

Eigentlich sollten die Treffen im Potsdamer Regine-Hildebrandt-Haus sein, der Zentrale der Brandenburger SPD. Doch dann entschieden sich CDU und SPD auf Wunsch der Christdemokraten, für die Sondierungsgespräche einen neutralen Ort aufzusuchen: Ein Hotel im Stadtzentrum der Landeshauptstadt, idyllisch hinter dem ehemaligen Persiusspeicher gelegen, direk...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite