Restaurierung von Landgestüt : „Sanssouci der Pferde“ soll wieder glänzen

Pferde stehen vor dem Verwaltungsgebäude des Brandenburgischen Landgestüts. Das vor 225 Jahren gebaute Gestüt wird restauriert. Bis 2018 werden knapp 50 Millionen Euro verbaut sein.
Pferde stehen vor dem Verwaltungsgebäude des Brandenburgischen Landgestüts. Das vor 225 Jahren gebaute Gestüt wird restauriert. Bis 2018 werden knapp 50 Millionen Euro verbaut sein.

Die Pferde sind edel und wertvoll, das Ambiente an manchen Stellen aber ihrer noch nicht 100-prozentig würdig. Das 225 Jahre alte Brandenburgische Haupt- und Landgestüt in Neustadt/Dosse (Ostprignitz-Ruppin) wird mit enormen Aufwand restauriert.

svz.de von
29. März 2014, 16:17 Uhr

„Die Dimension des Projektes ist gigantisch“, sagt Geschäftsführerin Regine Ebert.

Die riesige, etwa 420 Hektar große Anlage wirkt wie ein Dorf. Mittelpunkt ist das an ein Schlösschen erinnernde historische Landstallmeisterhaus mit Blick auf vier große Ausläufe, in denen sich Pferde tummeln. Insgesamt leben hier knapp 320 Pferde.

Von 2002 bis 2008 wurden rund 40 Millionen Euro aus Mitteln der EU zur ländlichen Entwicklung investiert, dazu kamen mehrere Millionen Euro vom Land und vom Haupt- und Landgestüt selbst, das unter Denkmalschutz steht. Ende des Jahres soll die nächste Etappe beendet sein: dann werden weitere rund 3,9 Millionen Euro verbaut sein. In der Förderperiode 2015 bis 2018 sind noch einmal fünf Millionen Euro vorgesehen.

Vieles wurde hergerichtet. „Jetzt ist der Weg frei für die nächste Bauphase“, sagt Ebert. In einigen Ställen erinnert derzeit kaum etwas an die einstigen Bewohner. Vom Stutenstall steht beispielsweise nur noch das Skelett. Der Fußboden wird von einem kleinen Bagger ausgehoben, planiert und für die Verlegung der Steine vorbereitet. Am hölzernen Gebälk haben Restauratoren die Arbeit schon beendet. Das Dach ist wieder dicht. Alter Putz wurde entfernt, neuer aufgetragen. Die Boxen und Laufställe für die Pferde sind schon zu erkennen.

Bundesweit gibt es zehn staatliche Landgestüte. Sie können sich aus eigener Kraft kaum halten. Zum Erhalt der Gebäude und Anlagen werden Zuschüsse benötigt.

Für Brandenburgs Landeskonservator Thomas Drachenberg ist die denkmalgerechte Sanierung der deutschlandweit einmaligen Anlage eine große Herausforderung. Um Anforderungen an die moderne Pferdezucht zu erfüllen, seien auch Kompromisse notwendig gewesen. Es sei gelungen, eine baufällige Tribüne durch eine neue zu ergänzen, die sich in das barocke Ensemble gut einfüge.

Andererseits sorgten etwa die alten Kastenfenster noch heute für guten Temperaturausgleich im barocken Landstallmeisterhaus. „Sie mussten also bleiben“, sagt er.

Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. (1744-1797) wollte für seine Pferde nur das Beste und schuf sich ein noch heute gerühmtes „Sanssouci der Pferde“. Warme feste Stallungen, ein gutes Lüftungssystem, Tränken und Ablaufrinnen für die Reinigung waren im 17. Jahrhundert das Modernste in der Pferdehaltung.

Damit verdient das Gestüt heute sein Geld. Pro Saison werden etwa 30 Fohlen geboren. Mit geübten Blick entscheiden Fachleute über ihren künftigen Weg: Sind sie zum Reiten geeignet oder passen sie eher vor die Deichsel einer Kutsche? „Ein gutes Pferd bringt ab 5000 Euro ein“, sagt Geschäftsführerin Ebert. Für Spitzentiere müssen bis zu 300 000 Euro auf den Tisch gelegt werden.

Das Gestüt kommt mit knapp 66 Mitarbeitern und 17 Lehrlingen auf einen Umsatz von etwa drei Millionen Euro im Jahr – zu wenig für den Erhalt der unter Denkmalschutz stehenden Anlage. Nach Angaben des Infrastrukturministeriums steuert das Land etwa 2,1 Millionen Euro bei. Die Pferde locken bis zu 50 000 Besucher im Jahr an. Sie können eine tolle Kulisse in sauber hergerichteten Anlagen bewundern.

Im 21. Jahrhundert sollen aber nicht nur die Nasen der Gäste, sondern auch das Denkmal geschont werden. Für einen dampfenden Misthaufen am Verwaltungssitz wie zu Königszeiten ist nach EU-Verordnung kein Platz mehr. Pferdeäpfel werden nun abseits gesammelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen