zur Navigation springen

Wustrau : Preußen-Museum wird Leseort

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

1400 Seiten Lebensgeschichte des Großen Kurfürsten − wer das lesen will, wird künftig in Wustrau fündig

Ein Königsleben zwischen zwei Buchdeckeln: Das Museum Wustrau (Ostprignitz-Ruppin) präsentiert die Lebensgeschichte des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm (1620-1688) künftig der Öffentlichkeit. Das Werk mit 1400 Seiten vom Ende des 17. Jahrhunderts gehört zum Bestand der Bibliothek, die ab Mitte 2016 Interessierten offen steht. „Die Werke zur brandenburgisch-preußischen Geschichte sind ein ungeheurer Wissensschatz“, sagte Museumsleiter Stephan Theilig. In der Vergangenheit hätten Wissenschaftler die Kostbarkeiten genutzt. Ab Sommer könnten an der Preußen-Geschichte interessierte Privatleute die Bücher einsehen.„Wir rechnen mit großer Nachfrage“, sagte Theilig.

Mehr als 6500 Bände sind vorhanden, zum Teil aus dem Mittelalter. Ein Band aus dem 18. Jahrhundert beschreibt die Einwanderung von Salzburgern in Preußen. Nach Angaben von Theilig wurden nur wenige Exemplare des 1000 Seiten starken Buches gedruckt. Im Land sei es einmalig. „Für Nachfahren von Einwanderern sind die Namenslisten eine Fundgrube“, sagte er. Besucher können künftig auch die komplette politische Korrespondenz von König Friedrich II.(1712-1786) in 48 Bänden studieren.

Das im Jahr 2000 eröffnete private Museum widmet sich der Geschichte Brandenburg-Preußens. Derzeit wird die Dauerausstellung umgestaltet. Ende Mai öffnet eine neue Sonderschau zum Thema Polen und Preußen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen