Haltestelle Woodstock : Kostenloses Festival mit Nobelspreisträger und Heavy Metal

Schlammbäder gehören auf dem Festival dazu.
Foto:
Schlammbäder gehören auf dem Festival dazu.

Sommer, Sonne, Staub – und jede Menge Schlamm: Das Musikfestival „Haltestelle Woodstock“ kommt von diesem Donnerstag an wieder an die Oder und feiert einen runden Geburtstag.

svz.de von
30. Juli 2014, 12:10 Uhr

Es ist bereits die 20. Auflage der Veranstaltung im polnischen Kostrzyn (Küstrin) an der Grenze zu Brandenburg. „Haltestelle Woodstock“ gilt als eines der größten nichtkommerziellen Open Air Festivals in Europa und zieht Jahr für Jahr Hunderttausende Besucher an. Der Eintritt ist kostenlos.

Bis zum 2. August stehen polnische und internationale Bands und Musiker auf mehreren Bühnen, darunter sind Skid Row. Auch Accept, Volbeat und Hatebreed dürften Fans brachialer Klänge vertraut sein. Einige Bands spielen am selben Wochenende auch auf dem „Wacken Open Air“ in Deutschland. Zu hören sind außerdem auch Folk und andere Musikstile. Auch The Bosshoss werden auftreten.

Hoher Besuch wird am Samstag erwartet: Der Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus (74) ist angekündigt. Der Wirtschaftswissenschaftler aus Bangladesch wird mit Moderatoren und dem Publikum ins Gespräch kommen. Yunus erhielt im Jahr 2006 den Nobelpreis für seine Idee der Mikrokredite für Arme.

Das Festival soll natürlich an das legendäre Woodstock-Festival von 1969 in den USA erinnern. Frieden und Freundschaft sind auch Maxime in Kostrzyn. Dort gehören Schlammbäder zum Festival dazu, die – wenn es nicht regnet – künstlich mit Wasser erzeugt werden.

Das Fest ist ein Dankeschön für die Freiwilligen, die jedes Jahr bei der Sammlung von Spenden für Kinderkrankenhäuser in Polen helfen. Organisiert werden die Auftritte von der Warschauer Stiftung WOSP (Wielka Orkiestra Swiatecznej Pomocy). Im vergangenen Jahr kamen nach Veranstalterangaben bis zu 300 000 Menschen zu dem Spektakel.

Brandenburger können mit einem Ticket vom Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg bis nach Kostrzyn fahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen