Sicherheit : 186 Übergriffe gegen Flüchtlinge

von
26. November 2018, 09:02 Uhr

Die Zahl der Straftaten gegen Flüchtlinge und ihre Unterkünfte in Brandenburg ist weiterhin hoch. In den ersten neun Monaten dieses Jahres registrierte die Polizei 186 Übergriffe gegen Flüchtlinge und ihre Unterkünfte, wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (Linke) hervorgeht. Im Vorjahreszeitraum waren es 225 rassistische Straftaten.

Die Zahl rechter Angriffe auf Ausländer, die nicht Flüchtlinge waren, stieg in diesem Jahr sogar deutlich an: In den ersten neun Monaten gab es 103 solcher Straftaten, die etwa Touristen, Studenten oder auch Menschen, die seit vielen Jahren in Deutschland leben, betrafen. Im gesamten Jahr 2017 wurden 73 solcher Straftaten erfasst. Bedenklich sei vor allem, dass die Zahl der rassistisch motivierten Gewaltstraftaten im Laufe dieses Jahres gestiegen sei, sagte Johlige. „In diesem Jahr wurden in Brandenburg 80 Menschen aus fremdenfeindlichen Motiven verletzt“, erklärte die Landtagsabgeordnete. In den ersten drei Quartalen 2017 waren 66 Gewaltdelikte verzeichnet worden. „Erneut zeigt sich, dass die verbale Hetze von AfD, Pegida und Co die Hemmschwellen sinken lässt und Menschen zu rassistischen Gewalttaten animiert“, warnte Johlige. Dagegen müssten alle Mittel des Rechtsstaats eingesetzt werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert