Güstrow : Zwei Straftaten im Stadtgebiet am Samstagabend

Foto: Patrick Seeger/Archiv
Foto:
Foto: Patrick Seeger/Archiv

In einem Fall kam es zu einer Schlägerei, im anderen ging es um sexuelle Belästigung. Polizei sucht Zeugen.

svz.de von
15. April 2018, 11:22 Uhr

Am 14.04.2018 ereigneten sich zwischen 18:00 und 19:30 Uhr zwei Straftaten im Güstrower Stadtgebiet, welche zu unmittelbaren polizeilichen Einsatzmaßnahmen führten.

Im ersten Fall befand sich der 14-jährige Geschädigte mit vier weiteren Begleitern fußläufig in der Liebnitzstraße. Hier geriet er mit seiner Freundin in Streit. Vier ihm entgegenkommende Jugendliche bzw. Kinder traten und schlugen dann, scheinbar wegen des Streits, auf den Geschädigten ein. Anschließend entfernten sich die Täter. Zwei von ihnen konnten im Nahbereich jedoch polizeilich festgestellt werden. Es handelt sich um Zuwanderer. Der Geschädigte klagt über Schmerzen im Bauchbereich und an einem Fuß.

Im zweiten Fall, circa anderthalb Stunden später, wurde eine sexuelle Belästigung einer 12-Jährigen in der Eisenbahnstraße gemeldet. Nach erster Erkenntnislage ging das Mädchen nach Aufforderung mit dem Tatverdächtigen 19-Jährigen und dessen ebenfalls 19-jährigen Begleiter hinter ein Gebüsch. Dort verkündete der Tatverdächtige dem Mädchen, dass er gerne Geschlechtsverkehr mit ihr ausüben würde. Dies lehnte das Mädchen vehement ab. Daraufhin berührte er die Geschädigte am bekleideten Busen und im bekleideten Schritt. Die Geschädigte lief dann davon. Die Polizei konnte die beteiligten Personen im Nahbereich feststellen. Bei den 19-Jährigen handelt es sich ebenfalls um Zuwanderer.

In beiden dargestellten Fällen wurden Strafanzeigen aufgenommen und Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Zeugen, welche Beobachtungen zum Sachverhalt gemacht haben oder weitere sachdienliche Information mitteilen können, werden gebeten sich beim Polizeihauptrevier Güstrow unter der Telefonnummer 03843/2660 zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen