Neues Gesetz greift : Wohnmobilfahrer ignoriert Rettungswagen – Fahrverbot droht

24.10.2017 PD Nord Bild Videowagen.jpg

Mann aus Mecklenburg-Vorpommern ignoriert Rettungswagen mit Sondersignal auf der Autobahn - 240 Euro Geldstrafe, zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot!

von
24. Oktober 2017, 15:42 Uhr

Weil ein Autofahrer einen Rettungswagen mit Sondersignal auf der Autobahn ignorierte, droht ihm nun eine satte Strafe. Der 61-jährige Wohnmobilfahrer aus Mecklenburg-Vorpommern überholte heute zwischen der Anschlussstelle Oberkrämer und dem Dreieck Havelland mehrere Lkw. Hinter ihm fuhr jedoch ein Rettungswagen mit Blaulicht und Sirene.

Obwohl der Mann mehrfach die Möglichkeit hatte  den Überholvorgang abzubrechen, machte er die Spur zunächst nicht frei. Beamte in einem Videowagen  filmten das Geschehen. Sie stoppten den Fahrer kurze Zeit später und stellten ihn zur Rede. Er gab an, dass er den Rettungswagen zu spät bemerkt hätte.

Nach der Änderung der Vorschrift erwarten den Mann nun 240 Euro Geldstrafe, zwei Punkte und einen Monat Fahrverbot. Vor der Gesetzesänderung wäre lediglich ein Verwarngeld von 20 Euro fällig gewesen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen