Kieve : Video: Tiger im Zirkus Barlay greift Dompteure an

2018-01-21 Tiger Kieve Zirkus.00_02_01_04.Standbild006.jpg
3 von 9
Foto: Susan Ebel

Tier verletzt Frau im Gesicht und fügt einem Mann eine tiefe Fleischwunde am Oberarm zu.

von
21. Januar 2018, 15:38 Uhr

Zu einem tragischen Unglücksfall ist es am Sonntag im Winterlager des Zirkus „Barlay“ in Kieve (Amt Röbel-Müritz) gekommen. Demanch wurden zwei Dompteure von einem Tiger angegriffen und erheblich verletzt.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 13.15 Uhr. Demnach befanden sich fünf ausgewachsene Tiger in einem sogenannten Auslaufgehege, welches durch einen knapp vier Meter hohen Zaun gesichert war. Außerhalb dieses Geheges befanden sich zwei Dompteure, die mit den Tigern vertraut sind.

Nach bisherigen Erkenntnissen ging die 40-jährige Dompteurin dicht an das Gehege heran. Dabei langte einer der Tiger mit der Pranke durch den Metallstabzaun, erfasste sie im Bereich der rechten Gesichtshälfte und zog sie an das Gitter heran.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Als ihr der 56-jährige Kollege zur Hilfe eilte, stürzte dieser unmittelbar vor dem Gitter. Der Tiger habe dann von der Frau abgelassen, wiederum mit der Pranke durch das Gitter nach dem gestürzten Dompteur gelangt und diesen an seinem linken Oberarm zu fassen bekommen. Dabei erlitt der Dompteur eine tiefe Fleischwunde

Bei Eintreffen der Polizeibeamten vor Ort wurden beide beteiligte Personen bereits durch den Rettungsdienst versorgt. Nach Angabe des Notarztes sind die Verletzungen bei beiden Personen nicht lebensbedrohlich. Sie wurden zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Hinweise auf eine nicht artgerechte Haltung der Tiere liegen nicht vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen