Schwerer Unfall in Rostock : Überschlagener Pkw - Halter des PKW ausfindig gemacht

unfall_schmarl_flucht_5.jpg
1 von 6
Foto: Stefan Tretropp

Dieser Einsatz wirft Fragen auf. Die Polizei fand einen verunfallten Wagen, nicht aber den Fahrer. Nun wurde der Besitzer des Autos ausfindig gemacht

von
20. Dezember 2017, 07:40 Uhr

Neue Erkenntnisse zum nächtlichen Unfall in Rostock-Schmarl: Nach Auskunft von Yvonne Hanske, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Rostock, konnte in der Nacht der Halter des verunglückten Wagens an dessen Wohnanschrift angetroffen werden. Es handelt sich demnach um einen 28-Jährigen. Da der Mann angab, nicht gefahren zu sein, muss die Polizei nun weiter ermitteln.

"Er will bei einem Konzert gewesen und dann zu Fuß nach Hause gegangen sein", sagte Hanske weiter. Der 28-Jährige wurde mit kleineren Verletzungen, dazu betrunken von den Polizisten angetroffen. So ergab eine erste Atemalkoholkontrolle 1,46 Promille. Auch, wenn alles für den jungen Mann als Fahrer spricht, noch gilt die Unschuldsvermutung. "Es könnte eine Schutzbehauptung sein, muss es aber nicht. Wir haben weitere Ermittlungen aufgenommen", sagte Yvonne Hanske. So wurde das Fahrzeug zur kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt.
 

Es war ein Einsatz, der viele Fragen aufwirft. Die Beamten wurden am späten Dienstag Abend zu einem überschlagenen Pkw in den Stadtteil Schmarl gerufen. Dort angekommen, fanden sie zwar den demolierten Honda vor, vom Fahrer und weiteren möglichen Insassen fehlte jedoch jede Spur.

Laut Polizei lief der Notruf gegen 22.30 Uhr auf. Neben mehreren Streifenwagen eilten auch Notarzt, Rettungswagen und Feuerwehr zum Unglücksort. Neben einer Brücke in einer Böschung fanden die Retter einen auf dem Dach liegenden Honda vor, davor ein demolierter Zaun und frische Unfallspuren. Bei einer ersten Absuche fanden sich keine Personen im Inneren des Fahrzeugs. Da jedoch nicht auszuschließen war, dass im näheren Umfeld der verletzte Fahrer sich befinden könnte, alarmierte die Polizei auch einen Diensthundeführer und den Hubschrauber "Merlin".

Der Hund nahm eine Geruchsprobe an der Jacke, die sich an der Unfallstelle fand und nahm offenbar eine Spur auf. Parallel suchte der Helikopter aus der Luft mit der Hilfe einer Wärmebildkamera nach einem möglichen Vermissten. Nach aktuellem Stand (0:31 Uhr) fehlt vom Fahrer des verunglückten Kleinwagens noch immer jede Spur.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen