Racheakt in Malchin : Schwer verletzter Mann soll vorher Frau belästigt haben

Paul Zinken (1).JPG

Fall eines Verletzten in Malchin könnte mit sexuellen Übergriff in einer Spielothek zusammenhängen.

von
03. Januar 2019, 15:41 Uhr

Der Fall eines Mannes, der am 1. Januar schwer verletzt in Malchin (Mecklenburgische Seenplatte) gefunden wurde, könnte mit einem sexuellen Übergriff in einer Spielothek zusammenhängen. Nach ersten Erkenntnissen soll eine Frau in dem Kasino von dem Mann sexuell belästigt und verletzt worden sein, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag erklärte.

Die alarmierten Polizisten schauten sich nachts erst in der Spielothek um, wo der 62-Jährige als Verdächtiger benannt worden sei.

Danach gingen die Beamten in das benachbarte Mehrfamilienhaus, wo der Gesuchte wohnt. Dort habe der Mann schwer verletzt vor seiner Wohnung im Haus gelegen. Ob er Ziel eines Rachaktes geworden war, sei noch unklar.

Der Geschädigte war schwer verletzt in eine Klinik nach Neubrandenburg gebracht worden und soll nicht in Lebensgefahr schweben. Er habe aber noch nicht befragt werden können. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und hofft auf Zeugen aus der Neujahrsnacht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert