Rostock : Schlechter Scherz? Schrankenbaum mutwillig beschädigt

<p>Die mutmaßlichen Täter schrieben einen Namen in den Schnee </p>
Foto:

Die mutmaßlichen Täter schrieben einen Namen in den Schnee

Die Kamera filmte eine Gruppe Jugendlicher

svz.de von
13. Februar 2018, 09:29 Uhr

In der Nacht des 13.02.22018 gegen 02:20 Uhr wurden durch einen Techniker der Deutschen Bahn die Beamten der Bundespolizeiinspektion Rostock über eine Schrankenstörung am Bahnübergang Dalwitzhofer Weg in Rostock informiert.

Durch die eingesetzten Beamten konnte vor Ort festgestellt werden, dass der Schrankenbaum der vollautomatischen Anlage gewaltsam herunter gedrückt wurde und dadurch das Antriebsseil (Stahl) gerissen ist.

Hierdurch kam es zu einer Funktionsstörung der gesamten Schließanlage, wodurch sich die Schrankenbäume nicht mehr schließen ließen. Für den betreffenden Bereich wurde für den Zugverkehr ein Vorsichtfahrbefehl angeordnet.

Der Fahrdienstleiter gab gegenüber den Beamten an, im Rahmen einer Monitorüberwachung drei bis vier dunkel gekleidete Jugendliche erkannt zu haben, die sich nach dem Vorfall vom Ereignisort entfernten.

Weiterhin konnte festgestellt werden, dass durch die Täter im frischen Schnee der Name "Christoph" über die gesamte Bahnübergangbreite mittels Schuh geschrieben wurde.

Durch die Bundespolizei wurden die Ermittlungen aufgenommen. In diesem Zusammenhang bittet die Bundespolizei auch um die Mithilfe der Bevölkerung. Wer hat zu dem genannten Zeitraum auffällige Personen beobachtet oder kann Angaben zum Sachverhalt machen?

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr. 0318 / 2083 -111 oder -112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit Hinweise über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen