Rostock : Rentner fährt in Wartezimmer von Logopädie

ausparkversuch_rostock_2.jpg
3 von 3

Weil er den Vorwärts- und den Rückwärtsgang verwechselte, fuhr der 85-Jährige in die Scheibe des Wartezimmers und blieb dort stecken.

von
12. Oktober 2018, 19:14 Uhr

Ein etwa 85-jähriger Mann hat am Freitag in Rostock an seinem Automatikwagen die Gänge verwechselt und dabei einen schweren Unfall verursacht. Der Rentner stand im Stadtteil Lichtenhagen vor einer Logopädie und wollte rückwärts ausparken.

Dabei hat er offensichtlich den Vorwärts- mit dem Rückwärtsgang verwechselt, er machte einen Fahrradständer platt und fuhr geradewegs ins Wartezimmer einer Logopädiepraxis in der Güstrower Straße. Die große Scheibe ging dabei zu Bruch und der VW Golf blieb im Wartezimmer stecken. "Kurz vorher saßen da noch Leute an der Scheibe mit Kindern, kaum auszudenken was da hätte passieren können", so der Vater der Praxisbesitzerin nach dem Unfall.

Der Rentner wurde bei dem Unfall zum Glück nicht verletzt, aber der Schaden am Gebäude ist um so größer. Die Polizei hat nun die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen.
 

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen