Neubrandenburg : „Pusten“ nicht möglich: Polizei stoppt vermutlich betrunkenen Lkw-Fahrer

23-62235474.JPG

64-Jähriger fährt Schlangenlinien, Messung des Promillewerts nur über Blutentnahme

von
28. November 2018, 13:15 Uhr

Die Polizei hat in Neubrandenburg einen vermutlich betrunkenen Lkw-Fahrer gestoppt, der sogar das Atemalkoholgerät nicht mehr bedienen konnte. Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte, hatte ein Passant die auffällige Fahrweise des Lasters mit Anhänger am Dienstagabend bemerkt und gemeldet. Der 64-Jährige sei auf dem mehrspurigen Stadtring angehalten worden. Er habe verwaschen gesprochen, stark nach Alkohol gerochen und sich fast nicht mehr auf den Beinen halten können.

Eine Feststellung des genauen Promillewertes war bisher nicht möglich. Der Führerschein wurde sichergestellt, der Fahrer zur Blutentnahme in eine Klinik gebracht. Der Lkw samt Anhänger sei auf einen Parkplatz geschleppt worden. Die Polizei rechnet frühestens in drei bis vier Wochen mit einem exakten Blutalkoholwert. Der 64-Jährige stamme aus der Region. 

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen