A 14/B 106 : Polizei stellt „Artilleriegeschoss“ und illegale Böller sicher

SichergestelltePyrotechnik.jpg
1 von 2

Vier Täter sprengen auf einen Rastplatz an der Autobahn einen Müllcontainer.

von
31. Dezember 2017, 12:27 Uhr

Explosiver Fund vor Silvester: Mit einem „Artilleriegeschoss“ und mehr als 230 nicht zugelassenen Böllern im Gepäck sind einen Tag vor Silvester auf einem Parkplatz in Mecklenburg-Vorpommern vier Leute erwischt worden.

Zuvor hatte ein Zeuge beobachtet, wie die vier auf dem Rastplatz Pröbbower See West an der Autobahn 14 einen Mülleimer aus Stahlblech in die Luft jagten. Die Explosion war so heftig, dass Trümmer des Behälters 50 Meter weit flogen. Obwohl Menschen in der Nähe waren, wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt ungefähr 1000 Euro.

gesprengterMülleimer.jpg
Polizei
 

Polizisten stellten die vier Leute später auf einem Parkplatz an der Bundesstraße 106 nahe Schwerin. Dort hatten sie 14 Packungen Pyrotechnik mit 233 Böllern und ein vom Hersteller als „Artilleriegeschoss“ bezeichnetes Produkt mit insgesamt rund 800 Gramm Explosivstoffen versteckt.

Diese wurden durch die Polizeibeamten vor Ort sichergestellt. Der Munitionsbergungsdienst des Landes wird die Sprengstoffe vernichten.

Die Personen erwarten jetzt Strafanzeigen wegen der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen