Schnee und Eis : Nach Glätteunfall: A24 ab 18 Uhr gesperrt

Bei Straßenglätte verunglückte dieser LKW auf der A24 bei Wittstock.
1 von 13

Bei Straßenglätte verunglückte dieser LKW auf der A24 bei Wittstock.

Lastkraftwagen verunglücken auf der A24 bei Wittstock und auf der B198 bei Altenhof. Die Autobahn wird zwischen Pritzwalk und Meyenburg von 18 bis ca. 23 Uhr wegen Bergungsarbeiten Richtung Hamburg voll gesperrt.

von
14. Dezember 2017, 10:38 Uhr

Gleich mehrere schwere Glätteunfälle haben den Verkehr heute Morgen auf den Autobahnen und Bundesstraßen teilweise lahmgelegt. Gegen 3:30 Uhr verunglückte ein 40-Tonner auf der Autobahn 24 bei Wittstock aufgrund von Schnee- und Eisglätte. Der polnische Fahrer wurde dabei leicht verletzt und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Lkw schleuderte von der Fahrbahn, stürzte eine Böschung herunter und bohrte sich mit dem Führerhaus ins Erdreich. Ersthelfer zogen den Fahrer aus dem völlig zerstörten Führerhaus. Die A24 ist in Fahrtrichtung Hamburg halbseitig gesperrt. Der Lkw soll in der Nacht geborgen werden, teilte die Autobahnpolizei mit. Der Sachschaden wurde mit über 100.000 Euro angegeben.

Achtung Vollsperrung: Ab 18 Uhr bis voraussichtlich 23 Uhr wird die A24 in Richtung Hamburg zwischen den Anschlussstellen Pritzwalk und Meyenburg voll gesperrt. Bitte umfahren Sie das Gebiet weiträumig.

Ein weiterer Lkw-Unfall ereignete sich auf der B198 bei Altenhof. Auch hier kam ein 40-Tonner bei Schnee und Eis ins Schleudern und rutschte von der Fahrbahn. Der Anhänger kippte um und kam quer auf der Bundestraße zum Liegen. Zur Bergung musste die B198 für etwa zwei Stunden voll gesperrt werden. Der Sachschaden wurde mit knapp 11.000 Euro angegeben.

Bei Neustrelitz kam heute Morgen gegen 3:20 Uhr ein 26-Jähriger mit seinem Auto von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Die Polizei sprach auch in diesem Fall von einer vereisten Fahrbahn. Der Fahrer erlitt einen Schock. Die Feuerwehr aus Neustrelitz war im Einsatz, teilte die Polizei mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen