Rostock : Munitionsfund führte zu Streckensperrung

Die Granate ist etwa 40 mal 10 Zentimeter groß.
1 von 2

Die Granate ist etwa 40 mal 10 Zentimeter groß.

Bei Bauarbeiten an einer Bahnstrecke in Rostock wurde eine Granate entdeckt.

von
28. Juni 2018, 16:04 Uhr

Ein Munitionsfund führte heute Morgen zu einer nahezu dreistündigen Streckensperrung der Bahnstrecke von Rostock nach Wismar. Eine von der Deutschen Bahn beauftragte Baufirma hob bei Baggerarbeiten unweit des Haltepunktes Thierfelder Straße eine Granate frei.

Da die Granate sich in unmittelbarer Gleisnähe befand, wurde aus Sicherheitsgründen eine sofortige Streckensperrung angeordnet und der Munitionsbergungsdienst angefordert. Bei der Munition handelte es sich vermutlich um eine Flakgranate aus dem Zweiten Weltkrieg.

Nach Eintreffen des Bergungsdienstes und Bewertung der Sachlage wurde die freigelegte Munition durch diesen abtransportiert und die Strecke konnte wieder freigegeben werden.

Es kam auf dieser Strecke zu diversen Zugverspätungen und Ausfällen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen